Seiteninhalt

Pressemitteilungen

02.09.2022

Wie sehen nachhaltige und hochwertige Mobilitätsangebote aus? Die Meinung der Einwohnerinnen und Einwohner ist gefragt

Die Bushaltestelle ganz nah um die Ecke, ausgebaute Radwege und Bürgersteige, sichere Verkehrsführungen, E-Ladesäulen, gute Verkehrsanbindungen oder auch Sharing-Angebote. Vielfältige und hochwertige Mobilitätsangebote sind ganz entscheidend für die Lebensqualität und auch ein wichtiger Standortfaktor für die heimische Wirtschaft. Und sie sind vor allem eines: das Ergebnis eines aufwändigen und langen Prozesses - so auch im Kreis Herford. Deshalb entwickelt der Kreis derzeit in Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden und unter Einbindung von Politik, Wirtschaft und Interessenverbänden ein interkommunales Mobilitätskonzept.

Ganz entscheidend hierbei sind die Meinungen und die Mitarbeit der Einwohnerinnen und Einwohner. Um diese mit einzubinden, gibt es vom 01. bis zum 30. September 2022 die Möglichkeit, an einer Online-Umfrage zum Thema nachhaltige Mobilität teilzunehmen. Diese kann entweder über folgenden QR-Code erreicht werden:

https://spiekermann.survalyzer.eu/mobil_kreis_herford

Die Einwohnerinnen und Einwohner beantworten hier Fragen u.a. zu den Themen Fuß- und Radverkehr, Bus und Bahn, Sharing-Angebote und Elektromobilität. Zudem können sie auch ganz individuelle Wünsche und Anregungen angeben: dafür gibt es im Fragebogen einen Link zu der Internetseite mit einer kartenbasierten Abfrage von Orten und Strecken mit Gefahrenpunkten und Verbesserungsbedarf. Die kartenbasierte Abfrage kann über folgenden QR-Code erreicht werden:

www.jetzt-mitmachen.de/mobil_kreis_herford

„Das Thema Mobilität ist ein ganz Entscheidendes für die Zukunft. Nur mit einer ausgiebigen und funktionsfähigen Infrastruktur kann die Verkehrswende gelingen. Wir haben in diesem Bereich schon sehr viel getan und erhoffen uns mit der Einbindung der Einwohnerinnen und Einwohner nun wichtige Impulse und Anregungen. Denn natürlich ist es ganz entscheidend, dass wir uns nach den Bedürfnissen der Menschen in unserem Kreis orientieren“, erklärt Landrat Jürgen Müller.

Ziel der Umfrage ist es, einen Ist-Zustand zu definieren und darauf aufbauend Ziele und Maßnahmen für eine nachhaltige Mobilitätsinfrastruktur zu entwickeln. Denn die Rückmeldungen der Einwohnerinnen und Einwohner werden in das Mobilitätskonzept mit eingebaut. „Das Thema Transparenz ist uns sehr wichtig. Alle Menschen sollen die Gelegenheit bekommen, an dem Konzept mitzuwirken“, betont Jürgen Müller.

Bei der Umfrage werden keine personenbezogenen Daten erhoben, die den direkten Rückschluss auf eine Person zulassen. Die Belange des Datenschutzes werden eingehalten und überwacht.

„Ich möchte alle Menschen im Kreis Herford ausdrücklich dazu animieren, an der Umfrage teilzunehmen. Je mehr Rückmeldungen und Anregungen wir bekommen, desto besser können wir diese in die Planungen einfließen lassen“, so Jürgen Müller.

Die Ergebnisse der Online-Umfrage werden den Städten und Gemeinden im Anschluss vorgestellt und gemeinsam diskutiert.

Das interkommunale Mobilitätskonzept für den Kreis Herford wird Ende 2023 fertiggestellt. Die Ergebnisse werden von der Kreisverwaltung und den Verwaltungen der Städte und Gemeinden im Kreis veröffentlicht.