Seiteninhalt

Pressemitteilungen

Laubsauger im Herbst zerstören Lebensraum von Tieren und Insekten

Es ist wieder so weit: Garten- und Baumärkte bieten Laubsauger in verschiedenen Größen und Preislagen an, damit vor allem Hobbygärtner dem herbstlichen Laub in Gärten, auf Hofplätzen und Einfahrten, auf privaten und öffentlichen Wegen möglichst bequem entfernen können. „Dass diese Luftbesen die Umwelt stark belasten, wird häufig übersehen. Der Lärm der Laubsauger kann dem eines Presslufthammers entsprechen - Laubsauger mit Verbrennungsmotor belasten darüber hinaus mit ihren Abgasen die Umwelt“ gibt Hannelore Frick-Pohl, bei der Kreisverwaltung Herford unter anderem zuständig für den Naturschutz, zu Bedenken.

Mit Luftgeschwindigkeiten von über 200 km/h werden die welken Blätter über den Boden gewirbelt und schließlich aufgesaugt. Dabei wird massiv in die Bodenökologie und damit in natürliche Stoffkreisläufe eingegriffen. „Laub ist kein Abfall, sondern ein Teil im Kreislauf der Natur und für Tier- und Pflanzenwelt von großer Bedeutung. Es bietet eine Puffer- und Filterwirkung für den darunter liegenden Boden und seine Lebewesen und schützt vor Austrocknung. Das Laub der Bäume und Sträucher ist ein wichtiger Bestandteil im Stoffkreislauf, weil durch die Verrottung Humus entsteht und Nährstoffe freigesetzt werden, was wiederum als Nahrundgrundlage dient und wichtig für die Bodenfauna ist “ erklärt Frick-Pohl weiter. Unter den Blättern findet sich eine ganz eigenen Welt – die für Menschen gar nicht oder nur kaum sichtbar ist: So werden durch die Wühltätigkeit der Regenwürmer die darunter liegenden Bodenschichten mit organischer Substanz angereichert. Asseln, Tausendfüßler, Milben, Springschwänze und viele andere Kleinlebewesen sorgen für Zersetzung des Laubs und damit für Dünger für die Pflanzen. Den Larven, Eiern und Puppen verschiedener Insektenarten, aber auch Wirbeltieren wie dem Igel dient das Laub als Lebens- und Überwinterungsraum. Im Winter finden scharrende Vögel unter einer Laubdecke noch natürliche Nahrung. „Durch den Einsatz von Laubsaugern wird nicht nur das ökologisch wichtige Laub aus dem Lebensraum Garten entfernt, sondern eine ganze Lebensgemeinschaft zerstört. Denn alle Organismen werden mit aufgesaugt, teilweise getötet, und dann "entsorgt". Ein fruchtbarer Boden ist ein lebendiger Boden mit seiner großen Organismengemeinschaft“, so die Naturschützerin weiter. Die untere Landschaftsbehörde des Kreises Herford bittet, auf den Einsatz von Laubsaugern im Garten zu verzichten. Wer die Natur schützen will, fegt Blätter unter Bäume und Sträucher, wo sich dann für das Pflanzenwachstum wichtiger Humus bilden kann, der Tieren Nahrung und Unterschlupf bietet. „Die Gärtner des Kreises Herford verzichten auf den Einsatz von Laubsaugern. Helfen Sie unserer Umwelt und tun Sie es auch!“ appelliert Frick-Pohl und hofft, Gehör zu finden.