Seiteninhalt

MiMi - das Gesundheitsprojekt

Die „MiMi – Gesundheitsinitiative Deutschland“ ist ein Projekt des Ethno-Medizinischen Zentrum e. V. (EMZ), das vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert wird. Die Initiative verfolgt das Ziel, gesunde Lebensweisen von Menschen mit Migrationshintergrund zu fördern und sie zu präventivem Handeln zu motivieren, damit sie die gleichen Gesundheitschancen haben wie alle Menschen in Deutschland. Dazu identifiziert, schult und aktiviert die Initiative in zehn Bundesländern bereits gut integrierte Migrant/innen als interkulturelle Gesundheitsmediator/innen.

Nach der Ausbildung informieren diese ihre Landsleute im Rahmen von muttersprachlichen Veranstaltungen rund um Gesundheit und Vorsorge. Neben der Erklärung von Funktion und Aufbau des deutschen
Gesundheitssystems informieren die MiMi-Mediator/innen auch über weitere Themen wie Kindergesundheit, Frauen- und Müttergesundheit, Impfschutz, seelische Gesundheit oder gesundes Altern und Pflege.

In Herford, Bielefeld und Minden-Lübbecke werden hierzu 30 neue Gesundheitsmediator/innen ausgebildet. Wenn Sie Interesse daran haben, interkultureller/e Gesundheitsmediator/in zu werden und sich für Ihre
Landsleute zu engagieren, kontaktieren Sie bitte die zuständigen Ansprechpartner/innen auf der Rückseite und werden Sie Teil der MiMi-Community.


Teilnahmevoraussetzungen
Von den Teilnehmenden erwarten wir:

  • Ein Interesse daran, sich für andere Migrant/innen zu engagieren und die Bereitschaft, Informationsveranstaltungen durchzuführen
  • Gute Kenntnisse der deutschen und der Muttersprache
  • Zugang zu Menschen gleicher Herkunft/Sprachgruppe
  • Die Bereitschaft zur regelmäßigen Teilnahme


Teilnehmer/innenauswahl und Sprachen:

Wir freuen uns über Teilnehmende aus Herford und Umgebung. Die Schulung richtet sich an Personen mit guten deutschen Sprachkenntnissen, die darüber hinaus möglichst eine der folgenden Sprachen beherrschen:
Arabisch, Englisch, Farsi/Dari, Französisch, Paschto, Polnisch, Russisch, Spanisch, Türkisch oder Kurdisch.

Weitere Sprachen können in Absprache mit den Projektverantwortlichen je nach Bedarf gegebenenfalls berücksichtigt werden.

Die endgültige Teilnehmer/innenauswahl erfolgt nach einem persönlichen Kennenlerngespräch. Bitte beachten Sie die Anmeldeinformationen.

Das Schulungskonzept Die Schulung ist in einen theoretischen und einen praktischen Teil gegliedert und endet mit einer Praxisübung. Der theoretische Teil vermittelt Grundkenntnisse über gesunde Lebensweisen und über Angebote sowie Aufgaben des deutschen Gesundheitswesens. Im praktischen Teil lernen die Teilnehmenden, selbständig Informationsveranstaltungen zu planen, durchzuführen und Informationen verständlich und
kultursensibel zu vermitteln. Der Schulungsumfang beträgt ca. 50 Stunden und umfasst mehrere Wochenendseminare. Nach der Schulung und der Durchführung einer ersten Informationsveranstaltung bekommen die
Teilnehmenden ein Zertifikat. Die Informationsveranstaltungen werden mit einem Honorar vergütet.


Die Schulungsthemen sind:

  • Das deutsche Gesundheitssystem
  • Seelische Gesundheit
  • Vorsorge, Früherkennung, Impfschutz
  • Kindergesundheit
  • Familienplanung
  • Diabetes, Ernährung und Bewegung
  • interkulturelle Kompetenz
  • Alter, Pflege und Demenz 

Anmeldung:


DRK Kreisverband Herford-Stadt e. V.,
Wittekindstraße 21, 32051 Herford
Hoda Elias, Koordinatorin
Telefon: 05221 1789825
E-Mail: elias.hoda@drk-herford.de


Maryam Naggar, Integrationsagentur
Telefon: 05221 1789824
E-Mail: naggar.maryam@drk-herford.de
Montag bis Donnerstag 10:00 h bis 15:00 Uhr


Sie können sich telefonisch oder per E-Mail bewerben. Dafür sind folgende Angaben notwendig:
Name, Vorname, Sprachkenntnisse, Alter, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse

Schulungsorte sind in Herford, Bielefeld, Minden-Lübbecke

Gefördert durch:
Bundesministerium für Gesundheit