Seiteninhalt

Amerikanische Faulbrut bei Bienen

Auch Bienen können krank werden! Die derzeit häufigste Erkrankung der Bienenvölker ist die Amerikanische Faulbrut.

Die Amerikanische Faulbrut ist eine anzeigenpflichtige Tierseuche, die durch ein Bakterium hervorgerufen wird. Die Sporen des Bakteriums sind ansteckend und bleiben dies über Jahrzehnte, da sie äußerst widerstandsfähig sind. Bei Befall verfault die Bienenbrut in ihren Zellen („Faulbrut“). Durch das Absterben der Brut des Bienenvolkes hat dieses letztendlich nicht mehr die notwendige Stärke, um zu überwintern.

Für Menschen ist diese anzeigepflichtige Tierseuche unbedenklich; der Erreger ist nur für Bienen gefährlich. Der Honig aus infizierten Völkern darf daher bedenkenlos vermarktet werden.

Hinweis: Im Kreis Herford wurde nach der amtlichen Feststellung des Ausbruchs der Amerikanischen Faulbrut mit Tierseuchen-Allgemeinverfügung vom 04.10.2019 ein Sperrbezirk errichtet und Schutzmaßregeln angeordnet.
Die erforderlichen Bekämpfungsmaßnahmen wurden im festgelegten Sperrbezirk mit Erfolg durchgeführt. Die Amerikanische Faulbrut gilt dort somit als erloschen. Der Sperrbezirk ist daher aufgehoben. Die angeordneten Schutzmaßregeln finden keine Anwendung mehr. Weitere Infos...