Seiteninhalt

Pressemitteilungen

06.08.2020

Zwei neue Testzentren gehen an den Start

Mit Blick auf die tendenziell wieder steigenden Corona-Infektionszahlen in Deutschland und das Ende der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen haben Bund und Land die Testmöglichkeiten für die Bevölkerung kürzlich deutlich ausgeweitet. So können sich alle Reiserückkehrer innerhalb von 72 Stunden und alle Beschäftigten an öffentlichen und privaten Schulen, Kita-Mitarbeiter und Kindertagespflegepersonen alle 14 Tage (bis zu den Herbstferien im Oktober) kostenfrei und freiwillig in den Praxen der niedergelassenen Ärzte auf das Coronavirus testen lassen.

Im Kreis Herford betrifft das rund 1.700 Kita-beschäftigte und rund 3.100 Lehrer bzw. pädagogisches Personal. Der Kreis Herford beabsichtigt deshalb – in enger Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und den Mühlenkreiskliniken – die Einrichtung zweier Testzentren in Herford und Bünde, um den Praxisalltag der Vertragsärzte in der Region zu entlasten. Die Testzentren werden von den Mühlenkreiskliniken und dem LaborZentrum Weser betrieben.Die KVWL ist unterstützend tätig. Dabei werden jeweils im wöchentlichen Wechsel Kita-Beschäftigte und Lehrpersonal getestet.

Ein Testzentrum wird bereits morgen in der Oststraße 23 in Herford eröffnet. Hier wurde am 1. April bereits ein Diagnose- und Behandlungszentrum eingerichtet, dass Ende Mai wieder geschlossen wurde. Hier werden von montags bis freitags zwischen 12:00 und 19:00 Uhr Tests durchgeführt. Ein weiteres Testzentrum wird am Montag in Bünde in der zentralen Notfallpraxis an der Viktoriastraße eröffnet. Hier werden montags, dienstags und donnerstags zwischen 14:00 und 17:30 Uhr Tests durchgeführt. 

In beiden Teststellen werden ausschließlich asymptomatische Personen, das heißt Reiserückkehrer, Lehrer und Erzieher ohne coronatypische Symptome wie Atemwegsbeschwerden oder Fieber, getestet. Medizinische Behandlungen, ärztliche Beratungen, das Ausstellen von Krankschreibungen oder Rezepten sind hier nicht möglich.

Personen mit entsprechenden Symptomen werden gebeten, sich zunächst telefonisch an ihren behandelnden Arzt zu wenden, um die Notwendigkeit einer Testung abzuklären. Viele Praxen haben mittlerweile spezielle Sprechzeiten für die Testungen eingerichtet und sind erster Ansprechpartner für die Bürger im Kreis Herford.

„Wir gehen für den Kreis Herford von einem rechnerischen Bedarf von bis zu 20.000 Corona-Testungen für Lehrer und Kita-Mitarbeitern aus. Ich freue mich deshalb über die wieder sehr kollegiale und enge Kooperation zwischen dem Kreis und den Vertragsärzten in der Region Herford, mit der uns eine deutliche Entspannung der Situation gelingen wird. Natürlich können sich die betroffenen Bürger beispielsweise aber auch in ihren vertrauten Haus- und Kinderarztpraxen testen lassen“, betont Dr. Hermann Lorenz, Leiter der KVWL-Bezirksstelle Minden.

„Wir haben mit der Kassenärztlichen Vereinigung bereits im März bei der erstmaligen Eröffnung eines Testzentrums gut und reibungslos zusammengearbeitet. Auch diesmal haben wir schnell gehandelt und in Kooperation mit den Mühlenkreiskliniken für den Kreis Herford eine optimale Lösung gefunden“, freut sich Landrat Jürgen Müller. „Mit den Testzentren in den beiden größten Städten im Kreis  stellen wir uns auf das hohe Testaufkommen der nächsten Wochen bestmöglich ein“, so der Landrat weiter.

 

Folgende Voraussetzungen für einen kostenlosen Test sind notwendig:

Reiserückkehrer

Die Rückkehrer müssen ihr Reiseland, die genaue Reiseregion und die Reisezeit angeben und mit ihrer Unterschrift bestätigen. Außerdem muss der Rückkehrer durch die Vorlage einer Hotelrechnung, eines Boarding-Passes oder eines ähnlichen Schriftstücks seine Reise glaubhaft machen. Notwendig ist zudem ein offizielles Ausweisdokument sowie – falls vorhanden – die Krankenkassenkarte. Das Angebot gilt ausschließlich innerhalb der ersten 72 Stunden nach Wiederreinreise.  Ein Wiederholungstest pro Person wird zusätzlich übernommen. Die Kosten dafür werden von den Krankenkassen getragen. Das Tragen einer frischen Mund-Nasen-Schutz-Maske ist obligatorisch. Falls es zu Wartezeiten kommt, bitten wir darum, einen Abstand von 1,5 Metern einzuhalten. Eine Meldepflicht sowie eine Testpflicht gibt es für Reisende aus Risikogebieten.  

Kostenlose Corona-Tests für Beschäftigte in Schulen und der Kindertagesbetreuung

Das Angebot richtet sich an alle Beschäftigen, die an Schulen oder Erziehungseinrichtungen im Kreis Herford arbeiten – unabhängig von ihrem Wohnort. Die Testungen sind vorerst bis zum 9. Oktober alle 14 Tage und in abwechselndem Turnus möglich. Voraussetzung dafür ist, dass zur Testung ein Bestätigungsschreiben des Arbeitgebers bzw. für Kindertagespflegepersonen des Jugendamtes vorgelegt wird. Die Testmöglichkeiten für Kita-Beschäftigte und Kindertagespflegepersonen sind ab der Kalenderwoche 34 bis zur Kalenderwoche 40 in den geraden Wochen. Die Testmöglichkeiten für Schulbeschäftigte sind ab der Kalenderwoche 33 bis zur Kalenderwoche 41 alle ungeraden Wochen. Um den Ablauf beim Test zu beschleunigen, sind alle Testpersonen gebeten das Bestätigungsschreiben, ein offizielles Ausweisdokument sowie – falls vorhanden – ihre Krankenkassenkarte mitzubringen. Das Tragen einer frischen Mund-Nasen-Schutz-Maske ist obligatorisch. Falls es zu Wartezeiten kommt, bitten wir darum, einen Abstand von 1,5 Metern einzuhalten.  

Das Testergebnis liegt in der Regel taggleich oder am nächsten Tag um 7 Uhr morgens vor. Die Befundübermittlung erfolgt auf Wunsch über eine datenschutzrechtlich geprüfte Schnittstelle auf das Smartphone der Testperson. Zusätzlich erfolgt ein postalischer Versand des Testergebnisses.  Zum Preis von 50 Euro können auch von allen übrigen Personengruppen Corona-Tests bezogen werden. Die Bezahlung ist ausschließlich per EC-Karte möglich. Bargeld wird nicht angenommen.