Seiteninhalt

Pressemitteilungen

08.02.2024

Stärkung von Ehrenamt und kulturellem Handwerk: »Handwerk trifft Kultur« wird fortgeführt

„Handwerk trifft Kultur“ wird auch in den Jahren 2024 und 2025 fortgeführt! Das Land Nordrhein-Westfalen stellt den Kreisen Herford und Minden-Lübbecke für das gemeinsame Projekt insgesamt 150.000 Euro zur Verfügung, die für die Unterstützung von insgesamt 16 beteiligten Kultureinrichtungen aus der Region verwendet werden können.

Was ist Handwerk trifft Kultur? Die Kulturkoordinatoren Niklas Bengtsson (Kreis Herford) und Daniela Daus (Kreis Minden-Lübbecke) unterstützen aktuell 16 Partnereinrichtungen mit dem Fokus „Handwerk“ in puncto Museumspädagogik, Veranstaltungsmanagement und Ehrenamt.

Die Mittel werden anderem zur Entwicklung zeitgemäßer Formen des ehrenamtlichen Engagements für jüngere Menschen in der Kulturarbeit verwendet. Es werden vor allem aktuelle gesellschaftliche Themen aufgegriffen und mit dem historischen Wissen der musealen Einrichtungen verknüpft.

Wir freuen uns sehr über die erneute Zuwendung des Landes. „Handwerk trifft Kultur“ ist eine echte Erfolgsstory. Es stärkt die beteiligten Einrichtungen und unterstützt sie bei Vorhaben, die sie sonst nicht hätten umsetzen können. Wir haben deshalb in beiden Kreisen die Kulturkoordinatoren langfristig an uns gebunden und erhoffen uns auch für die Zukunft weiterhin positive Effekte“, so der Herforder Landrat Jürgen Müller.

Sein Kollege aus Minden-Lübbecke, Landrat Ali Doğan, fügt hinzu: „Unser gemeinsames Projekt „Handwerk trifft Kultur“ ist ein wichtiger Baustein, um die vielfältige, zumeist ehrenamtlich geführte Kulturlandschaft lebendig zu halten. Es ist schön zu sehen, dass auch das Land NRW diese Aufgabe weiterhin unterstützt.“

Im Jahr 2021 war „Handwerk trifft Kultur“ erstmals als Gemeinschaftsprojekt der Kreise Minden-Lübbecke und Herford mit einer Landesförderung an den Start gegangen. Mit ihr wurden in den vergangenen drei Jahren die Handwerkstraditionen der Region und die Museen, die sie bewahren, gestärkt und sichtbarer gemacht.

Dies geschah mit Sachmitteln, aber vor allem durch die unterstützende Arbeit der zwei Kulturkoordinatoren. Für die kommenden zwei Jahre soll neben einer Fortführung der bisherigen Arbeit das bestehende Netzwerk um einige Kultureinrichtungen erweitert werden. Und auch die Stärkung von ehrenamtlichen Strukturen unter dem Schlagwort „Neues Ehrenamt“ soll über das Projekt forciert werden.

Weitere Informationen zu „Handwerk trifft Kultur“ gibt es unter www.handwerk-trifft-kultur.de.