Seiteninhalt

Pressemitteilungen

16.06.2020

Update Corona Kreis Herford 16.06.: Zwei Neu-Infektionen - leichter Anstieg der Zahlen - Fall in der ZUE - Appell für die neue Corona-App

Kreis Herford. Im Kreis Herford sind im Vergleich zu gestern zwei neue Corona-Fälle dazugekommen. Somit gibt es nun neun aktuelle und insgesamt 340 bestätigte Infektionen. Mittlerweile gelten insgesamt 324 Personen wieder als genesen. Unter den Neuinfizierten ist auch ein Bewohner der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) in Herford, in der derzeit insgesamt 314 Flüchtlinge untergebracht sind. Die Situation und Kontaktverfolgung ist überschaubar - 4 Kontaktpersonen stehen unter Quarantäne.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit zwei infizierte Personen. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (4), Spenge (3) und Löhne (2).

Statement Landrat Jürgen Müller bewertet Corona-Lage im Kreis Herford als übersichtlich: „Ich nehme den leichten Anstieg der Corona-Infektionen ernst, bewerte den Anstieg bisher aber nicht als besorgniserregend. Noch sind wir bei den aktuellen Zahlen einstellig und wir hatten im Kreis Herford auch noch keine Corona-Hotspots. Neue Fälle waren bisher in der Kontaktverfolgung gut zu bearbeiten, unser Gesundheitsamt hat eine gute Übersicht. Wichtig bleibt aber auch weiterhin: Wir alle müssen mitmachen also: Abstandhalten und die Mund-Nasen-Schutz- und Hygienevorschriften beachten“.

Statement Norbert Burmann (Dezernent Kreis Herford und Krisenstabsleiter) appelliert für die neue Corona-Warn-App: „Ich möchte zusätzlich appellieren, die gerade freigeschaltete Corona-Warn-App des Bundes zu nutzen. Die App ist ein sinnvoller Beitrag, um Infektionsketten schnell zu erkennen und zu unterbrechen. Wir hoffen natürlich, dass sich trotz der Lockerungsmaßnahmen keine zweite Corona-Welle entwickelt, in jedem Fall aber ist die App ein gutes Warn-Instrument für jeden Nutzenden“.