Seiteninhalt

Pressemitteilungen

23.09.2021

Unterstützung für das Bürgerliche Engagement: Kreis Herford beteiligt sich an Förderprogramm

Engagierte, zivilgesellschaftliche Organisationen und Initiativen aus dem Kreis Herford können ab dem 1. Oktober einen Antrag auf Förderung im Rahmen des neuen Landesprogramms „2.000 x 1.000 Euro für das Engagement“ stellen. Der Kreis Herford beteiligt sich an dem Programm und erhält dafür 29.000 Euro Fördermittel.

Der Hintergrund: Ab 2021 werden NRW-weit jährlich 2000 Vorhaben zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements zu einem jährlich wechselnden Schwerpunktthema mit je 1.000 Euro gefördert. In diesem Jahr lautet das Motto „Gemeinschaft gestalten – engagierte Nachbarschaft leben“. Gefördert werden Projekte oder Ideen, die passend zum diesjährigen Motto initiiert werden und sich durch bürgerschaftliches Engagement auszeichnen. Denkbar sind hier zum Beispiel Besuchsdienste oder ein Adventsnachmittag für ältere Menschen. Gefördert werden können beispielsweise Sachmittel für die Öffentlichkeitsarbeit und erste Aktivitäten, die noch im Jahr 2021 umgesetzt werden sollen.

Die Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt des Landes Nordrhein-Westfalen, Andrea Milz, erklärt: „Ich freue mich, dass die Engagierten in Nordrhein-Westfalen durch das neue Landesprogramm nun eine zusätzliche Unterstützung erhalten und kleinere Projekte und Vorhaben umsetzen können. Mit einem Festbetrag von je 1.000 Euro können Vorhaben, die zum diesjährigen Themenschwerpunkt „Gemeinschaft gestalten – engagierte Nachbarschaft leben“, passen, gefördert werden.“

Auch Landrat Jürgen Müller freut sich über die Fördermittel: „Bürgerliches Engagement ist unverzichtbar für das Zusammenleben in unserer Gesellschaft. Dass sich Menschen freiwillig in ihrer Freizeit und zumeist unentgeltlich für andere Menschen einsetzen, die aus den verschiedensten Gründen Hilfe benötigen, gebührt großen Respekt. Mit Förderprogrammen wie diesem können wir dieses Engagement würdigen und entsprechend unterstützen“, so Jürgen Müller.

Mit dem Landesprogramm „2.000 x 1.000 Euro für das Engagement“ ist nun ein niederschwelliger Förderzugang für Engagierte geschaffen worden, der ein sehr schlankes Antragsverfahren beinhaltet.

Antragsberechtigt sind neben Vereinen und Stiftungen beispielsweise auch Initiativen. Darin unterscheidet sich das Programm von anderen. So können beispielsweise auch Nachbarschaftsinitiativen, die etwas für die Gemeinschaft im Stadtteil initiieren möchten, einen Antrag einreichen.

Informationen zum Förderprogramm, zur Antragstellung können auf engagiert-in-nrw.de abgerufen werden. Die Antragstellung ist über das Portal www.engagementfoerderung.nrw ab dem 1. Oktober möglich. Im Kreis Herford steht Kathrin Kokerbeck (Tel.: 05221 131342, Mail: k.kokerbeck@kreis-herford.de) als Ansprechperson zur Verfügung.