Seiteninhalt

Pressemitteilungen

14.11.2019

Neue Leistungsberechnungen für Sozialhilfeempfänger im Kreis Herford

Kreis Herford. Ab dem 01.11.2019 gelten im Kreis Herford neue Richtwerte für Menschen, die Sozialhilfe oder Leistungen des Jobcenters beziehen. Das betrifft die Beurteilung der Kosten der Unterkunft. Die neuen Richtwerte waren nötig, um die Angemessenheit der Mieten bestimmen zu können aber auch, um auf die Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt zu reagieren. Grundlage für die neuen Richtwerte ist eine umfangreiche Befragung bei gewerblichen und privaten Vermieterinnen und Vermietern. Aus den Ergebnissen wurden die Richtwerte getrennt nach Haushaltsgrößen ermittelt. Dabei ist auch die neueste Rechtsprechung des Bundessozialgerichtes berücksichtigt worden.

Die ab dem 01.11. diesen Jahres geltenden Richtwerte, die bei der Beurteilung der Angemessenheit der Bedarfe für Unterkunft vom Jobcenter und den Sozialämtern zu Grunde gelegt werden, finden Sie als pdf hinter dem folgenden Link:

Referenzwerte für die Brutto-Kaltmiete, gültig ab dem 01.11.2019

Die Richtwerte wurden nun um 2,9 % bis 15,8 % angehoben. Grundlage ist die Haushaltsgröße und der Vergleichsraum. Der Klimabonus bleibt in bewährter Form bestehen. Damit kann auf erhöhte Mieten bei energetisch sanierten Wohnungen reagiert werden, weil dort damit zu rechnen ist, dass Heizkosten eingespart werden.

Eine weitere Grundlage der Beurteilung angemessener Unterkunftskosten bilden die in der vergangenen Kreisausschuss-Sitzung beschlossenen Richtlinien. Danach gibt es unter anderem auch Verbesserungen für Leistungsberechtigte in besonderen Lebenssituationen. Dazu zählen beispielsweise Bewohnerinnen von Frauenhäusern, aber auch Alleinerziehende oder Menschen mit Behinderung, die häufig einen erhöhten Wohnraumbedarf haben. Ebenso können Personen berücksichtigt werden, die durch ihr derzeitiges soziales Umfeld soweit unterstützt werden, dass dadurch weitere staatliche Leistungen zur sozialen Sicherung vermieden werden. Grundlage hierfür sind jeweilige Beratungsgespräche beim Jobcenter oder beim Sozialamt.

Das Jobcenter und die Sozialämter im Kreis Herford prüfen die geänderten Ansprüche auf höhere Wohnkosten und passen die Leistungsgewährung automatisch an. Die neuen Richtwerte und Richtlinien werden in den nächsten Tagen sowohl auf der Homepage des Kreises (www.kreis-herford.de) als auch auf der des Jobcenters (www.jobcenter-herford.de) veröffentlicht.