Seiteninhalt

Pressemitteilungen

01.07.2022

Nachhaltig in die Zukunft: Grundstein der Mensa des Berufskolleg-Zentrums ist gelegt

Es geht voran!“, freut sich Kreisdirektor Markus Altenhöner, als am Mittwoch der Grundstein für den Mensaneubau am Berufskolleg-Zentrum (BKZ) in Herford gelegt wurde Eine Zeitkapsel mit aktuellen Tageszeitungen und weiteren Gegenständen durfte natürlich auch nicht fehlen, um den Tag festzuhalten. Seit Anfang 2022 wird am BKZ schon gebaut. In dem Neubau wird sich im Erdgeschoss die Mensa befinden, die über 200 Schülerinnen und Schülern Platz bietet. Im Obergeschoss werden u.a. sechs multifunktionale Klassenräume mit je 65 Quadratmetern errichtet.

Hintergrund für den Neubau ist die Schulentwicklungsplanung für die Berufskollegs in Trägerschaft des Kreises für die Schuljahre 2017/2018 bis 2022/2023: Hier wurde der Bau einer Mensa am BKZ empfohlen, um insbesondere angesichts des Ganztagsbetriebes eine adäquate Mittagsversorgung sicherzustellen. Die Cafeteria-Bereiche waren hier aus Platz- und hygienischen Gründen nicht mehr ausreichend.

Das Gebäude wird in seiner Multifunktionalität eine wichtige Rolle in der Schulinfrastruktur am BKZ einnehmen“, so Markus Altenhöner.

Mit dem Neubau kommt der Kreis Herford als Träger des BKZ gleich mehreren Programmzielen nach: „Die gute Mittagsverpflegung stärkt unser Profil als moderner Ausbildungsstandort und unterstützt das Thema "Gesundheitsförderung". Durch Integrationsbetriebe als mögliche Betreiber werden zudem Menschen mit Behinderung berücksichtigt. Eine wichtige Rolle spielt auch der Klimaschutz: Wir achten auf eine klima- und umweltfreundliche Bauweise, beim Betrieb wird zudem verstärkt auf regionale Produkte zurückgegriffen“, erklärt Altenhöner.

Das Flachdach wird mit einer extensiven Begrünung ausgestattet zudem entsteht auf dem Dach eine Photovoltaikanlage. Ziel ist ein Gebäude mit maximaler Energieeffiziens, welches aber auch einen dauerhaften und wirtschaftlichen Betrieb auch im Hinblick auf die Unterhaltungskosten gewährleistet. Der vorhandene Restwärmebedarf wird über einen Fernwärmeanschluss von den bestehenden Blockheizkraftwerken des Berufskollegzentrums abgedeckt. Die Materialien für den Bau des Gebäudes entsprechenden den Anforderungen für Schulbauten unter Berücksichtigung der erforderlichen Nachhaltigkeit sämtlicher Baustoffe.

Das Nutzungskonzept

Die Mensa mit 216 Sitzplätzen ist so konzipiert, dass sie sich zusammen mit dem integrierten Kiosk zum Schulhof hin öffnet. Im Obergeschoss befinden sich flexibel nutzbare Klassenräume. Ein Aufzug ist Bestandteil des Konzeptes zur Barrierefreiheit des Gebäudes. Es sind 6 Klassenräume mit je 65 Quadratmeter geplant. Zusätzlich gibt es zwei 65 Quadratmeter große Differenzierungsräume. Je nach Bedarf können die Räume über Faltwände flexibel zusammengeschaltet werden. An den Treppenbereichen befindet sich zudem jeweils ein großes Foyer. Hier können sich die Schülerinnen und Schüler vor und nach dem Unterricht aufhalten oder sich für Projekt- und Gruppenarbeit zurückziehen.

BKZ:

Das Berufskollegzentrum in Herford wurde zwischen den Jahren 1970 und 1980 erbaut. An dem Standort an der Herrmannstraße werden im Wilhelm-Normann-, Friedrich-List- und Anna-Siemsen Berufskolleg täglich rund 3.000 Schülerinnen und Schüler unterrichtet.

Kosten:
Nachdem bisher ca. 70% der Bauleistungen ausgeschrieben und vergeben wurden, beträgt der aktuelle Kostenstand ca. 9,6 Mio Euro. Davon sind 0,5 Mio. Euro Eigenanteil des Kreises, der Rest wird aus Fördermitteln durch das Programm "Gute Schule 2020" und durch die Umsetzung des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes zur Verbesserung der Schulinfrastruktur finanziert. Da es keinerlei Planungsänderungen, zusätzliche Auflagen oder bauliche „Überraschungen“ gegeben hat, resultieren die Baukostensteigerungen in Höhe von 0,7 Mio. Euro ausschließlich aus der konjunkturellen Entwicklungen durch die Corona- und Ukrainekrise, sowie die nicht kalkulierbaren Bau- und Materialpreissteigerungen der letzten Jahre. Die Fertigstellung ist zum Ende des Jahres 2023 geplant.