Seiteninhalt

Pressemitteilungen

01.10.2021

Kreiswahlausschuss stellt Ergebnis der Bundestagswahl fest

Kreis Herford. Der Kreiswahlausschuss hat gestern im Kreishaus einstimmig das Ergebnis der Bundestagswahl im Wahlkreis 133 Herford-Minden-Lübbecke II offiziell festgestellt. 

Insgesamt gab es bei dieser Bundestagswahl im Wahlkreis 226.896 Wahlberechtigte. Gewählt haben 170.464 Menschen. Insgesamt gab es 168.818 gültige und 1.646 ungültige Erststimmen. Bei den Zweitstimmen waren 169.056 Stimmen gültig und 1.406 ungültig.

Bei der Überprüfung der Stimmabgaben wurden nur 11 Fälle beanstandet, weil Stimmen durch die örtlichen Wahlvorstände fälschlicherweise für ungültig oder gültig erklärt wurden.

„Bei über 170.000 abgegebenen Stimmen steht dieses Ergebnis für eine hervorragende Leistung in den Wahlvorständen. Sie haben gewissenhaft und kenntnisreich vorgearbeitet, dafür gilt unser aller Dankeschön“, resümiert Kreiswahlleiter und Landrat Jürgen Müller und ergänzt: „Unser Dank geht auch an alle Wahlhelferinnen und Wahlhelfer, die am Wahltag super Arbeit für die Demokratie, die Bürgerinnen und Bürger und die Politik im Kreisgebiet geleistet haben.“

Der Wahlausschuss hat zudem festgestellt, dass der Bewerber Stefan Schwartze (SPD) die meisten Stimmen (61.554) auf sich vereinigt hat und damit im Wahlkreis gewählt ist.

Zusatzinfos zum Kreiswahlausschuss

Der Wahlausschuss besteht aus 6 Mitgliedern.. Landrat Jürgen Müller bildet als Kreiswahlleiter den Vorsitz des Gremiums.

Der Kreiswahlausschuss ist für die Feststellung der Ergebnisse der Bundestagswahl im Wahlkreis 133 Herford-Minden-Lübbecke II zuständig. Er stellt fest, wie viele Stimmen im Wahlkreis für die einzelnen Kreiswahlvorschläge und Landeslisten abgegeben worden sind und welcher Bewerber als Wahlkreisabgeordneter gewählt ist.

Der Ausschuss ist berechtig, Beschlüsse der Wahlvorstände zu berichtigen und dabei auch über die Gültigkeit abgegebener Stimmen abweichend zu beschließen.

Der Ausschuss stellt Folgendes fest:

Die Zahl der Wahlberechtigten, die Zahl der tatsächlichen Wähler, die Zahlen der gültigen und ungültigen Erst- und Zweitstimmen, die Zahlen der für die einzelnen Bewerber*innen abgegebenen gültigen Erststimmen und die Zahl der für die einzelnen Landeslisten abgegeben gültigen Zweitstimmen.  Zuvor werden die Wahlniederschriften und die Zusammenstellungen der Wahlergebnisse der einzelnen Wahlbezirke für die jeweilige Kommune vorgeprüft.