Seiteninhalt

Pressemitteilungen

02.02.2021

Impfzentrum geht am 08. Februar in den Betrieb - Alles Wichtige zum Impfstart - Informationsfilm zum Impfzentrum

Kreis Herford.  Am Montag, den 08. Februar, beginnt der Betrieb in den Impfzentren in Nordrhein-Westfalen – so auch im Impfzentrum des Kreises Herford. An sechs Tagen die Woche sind dann zunächst drei Impfstraßen für die über 80-jährigen in Betrieb.

Für die Erstimpfung sind zunächst Impftermine für den Zeitraum vom 08. Februar bis zum 04. April freigeschaltet. Für die Zweitimpfungen können zunächst Termine zwischen dem 01. März und dem 02. Mai vereinbart werden. Ab dem 8. Februar wird zunächst im Einschichtsystem von 14:00 bis 18:00 Uhr geimpft. Ab dem 01. März wird dann im Zweischichtsystem von 8:00 bis 18:00 Uhr geimpft. Auch an Karfreitag und Ostermontag wird geimpft.

Da die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) für die Kreise und kreisfreien Städte neue Impftermine im Buchungssystem freigeschaltet hat, sind für den Kreis Herford ab sofort vom 1. März bis zum 2. Mai täglich 306 Impftermine buchbar.

Anmelden können sich zunächst weiterhin lediglich die über 80-Jährigen über die bekannten Buchungsmöglichkeiten der KVWL unter der Telefonnummer 0800 116117-02 oder im Internet unter der Adresse www.116117.de. Zu den Personengruppen mit höchster Impfpriorität zählen auch die Mitarbeitenden der ambulanten Pflege sowie des Rettungsdienstes. „Ich warte täglich auf weitere Infos, wann wir diese Personengruppen im Impfzentrum einplanen können – und mit welchem Impfstoff sie geimpft werden“, so Kreisdirektor und Krisenstabsleiter Markus Altenhöner.

Personen der Kategorie II, wie zum Beispiel über 70-Jährige, können derzeit noch keinen Termin vereinbaren. Es wird rechtzeitig bekanntgegeben, wann das möglich sein wird.

Kreisdirektor und Krisenstabsleiter Markus Altenhöner freut sich auf den bevorstehenden Impfstart im Impfzentrum: „Wir waren mit unserem Impfzentrum in Enger bereits seit Mitte Dezember startklar. Deswegen ist es für die Bürgerinnen und Bürger natürlich sehr ärgerlich, dass sich der Impfstart hinausgezögert hat. Zudem gab es viele Komplikationen bei dem Anmeldeverfahren. Doch wir hoffen sehr, dass viele Menschen aus dem Kreis Herford dieses Angebot wahrnehmen und sich impfen lassen werden. Denn die Impfungen sind ein ganz wichtiger Baustein auf unserem Weg aus dieser Pandemie“, so Altenhöner.

 

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Betrieb im Impfzentrum:

 

Wo liegt das Impfzentrum?

Das Impfzentrum  befindet sich in Enger (Besenkamp), Bustedter Weg 16, ehemaliges Gebäude der Firma Wellmann-Küchen (später Alno-Küchen) im Gewerbegebiet, nahe dem Minden-Weseler-Weg.

Wie bekomme ich einen Termin?

In Westfalen-Lippe können impfberechtigte Bürger online unter www.116117.de einen Termin vereinbaren. Darüber hinaus wird auch eine telefonische Terminvergabe unter den kostenfreien Telefonnummern 116 117 sowie ausschließlich in Westfalen-Lippe auch unter 0800 116 117 02 möglich sein.

Grundsätzlich gibt es immer zwei Impftermine im Abstand von drei Wochen, damit der Impfstoff seinen vollständigen Schutz entfaltet.

Wichtig: Es sind zunächst ausschließlich diejenigen Bürgerinnen und Bürger  berechtigt einen Termin bei der Kassenärztlichen Vereinigung zu vereinbaren, die das 80. Lebensjahr vollendet  haben.

Wichtig: Eine Impfung ist nur mit einem Termin möglich. Ohne Termin kann das Impfzentrum nicht betreten und erhalten auch keine Impfung. Die Berechtigung zur Impfung wird in jedem Einzelfall geprüft.

 

Was muss zur Impfung mitgebracht werden?

- Personalausweis/ Reisepass (auch abgelaufene Dokumente werden anerkannt)

- Gesundheitskarte

- Impfausweis (falls vorhanden)

- Einwilligungserklärung (ausgefüllt, noch nicht unterschrieben)

- Aufklärungsbogen (ausgefüllt, noch nicht unterschrieben)

 

Wie erreiche ich das Impfzentrum?

Wer mit dem PKW anreist, findet vor dem Impfzentrum ausreichend Parkplätze.

Zudem ist das Impfzentrum auch mit dem Bus erreichbar: Direkt vor dem Impfzentrum befindet sich die Bus-Haltestelle der Linie 654. Die Haltestelle heißt: „Impfzentrum“. Die Buslinie 647 von Herford Bahnhof über Hiddenhausen hält an der Bus-Haltestelle „Hobrock“ in Besenkamp (ca. 500 m Fußweg entlang des Minden-Weseler-Wegs).

Der Zugang zum Impfzentrum ist auch für Menschen, die auf einen Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind, gewährleistet.

Wird eine persönliche Begleitung benötigt, kann diese die zu impfende Person bis zum Eingang führen. Ab dort unterstützt das Helferteam des Impfzentrums. In außergewöhnlichen Fällen kann die Begleitung auch mit in das Impfzentrum kommen.

Fragen beantwortet auch das Bürgertelefon unter 05221-13 1500.

 

Wie kommen nicht mobile Personen zum Impfzentrum?

Der Kreis Herford und das Deutsche Rote Kreuz tragen dafür Sorge, dass auch die Menschen geimpft werden können, die nicht selbst zum Impfzentrum fahren können.

In erster Linie sind die Familie, Nachbarn, Verwandte oder Bekannte dafür vorgesehen, die betroffenen Personen zum Impfzentrum zu fahren. Sollte das nicht funktionieren, wird vor allem auf ehrenamtliche Organisationen vor Ort gesetzt. Das ehrenamtliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger ist bei der Hilfe für nicht mobile Personen von besonderer Bedeutung. Sollten die hilfsbedürftigen Personen auch von dieser Seite keine Unterstützung bekommen können, hilft das Bürgertelefon unter 05221 131500 weiter.

Zudem hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) angekündigt, dass die Fahrtkosten zum Impfzentrum unter bestimmten Voraussetzungen erstattet werden: Die Fahrt muss vom Arzt verordnet sein, es muss ein Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen „aG", „Bl" oder "H" oder ein Einstufungsbescheid in den Pflegegrad 3, 4 oder 5 vorliegen. Zu einem späteren Zeitpunkt werden nicht mobile Menschen auch zu Hause geimpft werden können.

 

Wer betreibt das Impfzentrum?

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) stellt das medizinische Fachpersonal und ist für die medizinischen Fragen zuständig. Neben den Impfungen organisiert die KVWL auch die Terminvergabe für die über 80 Jährigen. Der Kreis Herford ist für sämtliche Infrastrukturfragen zuständig. Die beinhalten die Planung, den Betrieb und die Logistik. Zudem ist der Kreis Ansprechpartner für das Ministerium. Die Kosten für die Einrichtung und den Betrieb des Impfzentrums übernehmen der Bund und das Land.

Das Deutsche Rote Kreuz nimmt insbesondere die Aufgaben der Zugangskontrolle, des Check Ins sowie der Nachbetreuung wahr. Zudem unterstützt die Bundeswehr den Betrieb des Impfzentrums mit insgesamt 15 Soldat*innen.

 

Informationsfilm zum Impfzentrum

Der Kreis Herford hat für den Beginn des Impfstartes einen rund zweiminütigen Informationsfilm über den Betrieb des Impfzentrums produziert. Der Film veranschaulicht alle wichtigen Schritte - von der Ankunft am Impfzentrum bis zum Verlassen des Gebäudes. Er ist ab dem 03. Februar auf der Homepage des Kreises Herford unter https://web.kreis-herford.de/s/tdi0v und auf der Facebook-Seite des Kreises abrufbar.