Seiteninhalt

Pressemitteilungen

31.03.2021

Fragen zu den Corona-Tests im Kreis Herford

Kreis Herford. Das Landesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) hat in neuen Corona-Schutzverordnung Maßnahmen zur Corona-Notbremse festgelegt, die für Kreise und kreisfreie Städte mit einer anhaltenden Inzidenz von über 100 gilt. Diese Maßnahmen sehen u.a. die Schließung des Einzelhandels vor. Doch es gibt die Möglichkeit einer sogenannten Testoption, die auch der Kreis Herford mit seiner Allgemeinverfügung gezogen hat. Sie ermöglicht den Bürger*innen, bestimmte Angebote und Dienstleistungen mit einem schriftlich oder digital bestätigten negativen Schnelltest wahrzunehmen.

Dabei stellt der Kreis Herford bezüglich folgender Fragestellungen noch einmal klar:

Muss ich mir das Testergebnis bescheinigen lassen?

Ja. Das negative Testergebnis muss in der durch CoronaTestQuarantäneVO vorgesehenen Teststelle schriftlich oder digital bestätigt werden. Diese schriftliche bzw. digitale Testbestätigung darf nicht älter als 24 Stunden sein und ist bei der Inanspruchnahme der Angebote mitzuführen.

Welche Tests gibt es und wofür sind sie da?

In den Testzentren und Teststellen im Kreis Herford werden im Rahmen der Bürgertestung Corona-Schnelltests (PoC-Antigen-Tests) durchgeführt: Hiermit kann ein offizieller Testnachweis bzw. eine entsprechende Bescheinigung von der jeweiligen Teststelle ausgestellt werden, die es den Testpersonen ermöglicht, bestimmte Angebote oder Dienstleistungen wahrzunehmen – u.a. Einkaufen im Einzelhandel oder der Besuch von Museen – die ohne negativen, bestätigten und tagesaktuellen Test im Kreis Herford nicht möglich wären.

Daneben gibt es noch die Möglichkeit von Corona-Selbsttests. Diese können auch zu Hause durchgeführt werden. Mit einem eigenständig durchgeführten Selbsttest kann jedoch kein offizieller Testnachweis bzw. eine entsprechende Bescheinigung erlangt werden. Selbsttests können beispielsweise für private Treffen benutzt werden, wenn sich die Beteiligten im Vorfeld ein gutes Gefühl verschaffen möchten. Mit ihnen können aber keine Angebote oder Dienstleistungen wahrgenommen werden – u.a. Einkaufen im Einzelhandel oder der Besuch von Museen – die mit einem negativen, bestätigten und tagesaktuellen Test im Kreis Herford möglich sind.

Wie oft kann ich mich testen lassen?

Die Bürgertestungen sind laut MAGS mindestens einmal pro Woche kostenlos. Das bedeutet: Bürger*innen können sich grundsätzlich, insbesondere anlassbezogen, mehr als einmal in der Woche testen lassen. Das hat eine Antwort des MAGS ergeben, nachdem der Kreis Herford an dortiger Stelle um Klarstellung gebeten hatte.

Wer darf Schnelltests durchführen?

Fachkundig für das Vornehmen von Corona-Schnelltests sind Personen mit einer abgeschlossenen Ausbildung und Berufserfahrung im Bereich der Humanmedizin sowie des Gesundheits- und Rettungswesens. Dazu zählen Ärzt*innen, Zahnärzt*innen, Gesundheits- und Krankenpfleger*innen, medizinisch-technische, anästhesietechnische, chirurgisch-technische oder operationstechnische Assistent*innen, Rettungsassistent*innen oder sonstige Personen, die die dafür erforderliche Ausbildung oder die dafür erforderliche Kenntnis und Erfahrung haben.

Diese „erforderliche Kenntnis und Erfahrung“ kann mit einer entsprechenden Schulung/Unterweisung erlangt werden. Solche Schulungen werden zum Beispiel durch approbierte Ärzt*innen angeboten. Nur nach einer Schulung dürfen Mitarbeitende eine Corona-Schnelltestung durchführen und einen entsprechenden Testnachweis erteilen.

 

Was passiert, wenn mein Schnell- oder Selbsttest positiv ist?

Ist ein Schnell- oder Selbsttest positiv, ist die betroffene Person dazu verpflichtet, sich „unverzüglich“ in Quarantäne zu begeben und umgehend einen sogenannten PCR-Test durchführen zu lassen. Die Quarantäne dauert zunächst bis zum Erhalt des PCR-Testergebnisses an. Die PCR-Testung ist im Anschluss an eine Schnell- oder Selbsttestung notwendig, da sie wesentlich präziser und zuverlässiger ist.

Der PCR-Test kann nach Durchführung des positiven Schnell- oder Selbsttest kostenlos entweder beim Hausarzt oder im Testzentrum u.a. an der Oststraße 23 in Herford durchgeführt werden.

Erst nach Bestätigung eines positiven PCR-Tests gilt eine Person als infiziert.

Die Testzentren- und Teststellen im Kreis melden am Ende des Tages alle Testergebnisse dem Kreis-Gesundheitsamt.


Geimpfte Personen: Muss ich mich  - wenn ich bestimmte Angebote gemäß der Allgemeinverfügung wahrnehmen möchte – auch dann testen lassen, wenn ich schon geimpft bin?

Ja. Auch geimpfte Personen brauchen einen negativen, tagesaktuellen und bestätigten Schnell-oder Selbsttest, wenn sie  beispielsweise im Einzelhandel einkaufen oder Zutritt zu einem Museum haben wollen.

Wo kann  ich mich testen lassen?

Es gibt derzeit drei große Testzentren im Kreis Herford, in denen täglich teilweise bis zu 6.000 Tests durchgeführt werden können.

Dazu bieten bestimmte Apotheken, Hausärzt*innen, Zahnärzt*innen, ärztlich oder zahnärztlich geführte Einrichtungen sowie Rettungs- und Hilfsorganisationen Schnell- oder Selbsttests an.

Eine Übersicht über alle knapp 50 Testzentren und Teststellen im Kreis Herford – mit Kontaktdaten, Adressen und Öffnungszeiten - gibt es auf der Homepage des Kreises Herford: https://web.kreis-herford.de/s/jtckx.

Kommen noch weitere Testzentren und Teststellen hinzu?

Es können im Kreis Herford nur solche Testzentren und Teststellen Corona-Testungen durchführen, die einen entsprechenden Antrag bis zum 19.03.2021 gestellt haben. Das geben Regelungen seitens des Landes vor: „Unsere Test-Infrastruktur ist im Kreisgebiet derzeit flächendeckend sehr gut aufgestellt. Wir sind sehr dankbar für die vielen Antragssteller, die sich bei uns gemeldet haben. Zudem haben wir drei große Testzentren, an denen an sieben Tagen die Woche tausende Tests durchgeführt werden können. Da allerdings der Bedarf derzeit gedeckt ist, dürfen wir zunächst keine weiteren Anträge genehmigen. Wir werden aber auf die Antragssteller zukommen, wenn sich die Situation wieder ändert“, erklärt Krisenstabsleiter Markus Altenhöner.


Testungen durch Unternehmen und Betriebe

Es gibt neben den üblichen Bürgertestungen für Unternehmen der Privatwirtschaft, Körperschaften des Privatrechts und Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter*innen testen zu lassen. Diese für die Beschäftigten kostenlosen Corona-Schnelltests müssen mit eigenem fachkundigem oder geschultem Personal durchgeführt und können von diesem auch bescheinigt werden. Alternativ können auch Teststellen oder Testzentren, die Bürgertestungen vornehmen, auf Kosten der Unternehmen beauftragt werden. Weitere Infos zu den Testungen in Unternehmen hier.

Was ermöglicht mir ein negativer, tagesaktueller und bescheinigter Schnell- oder Selbsttest?

Er ermöglicht den Bürger*innen, bestimmte Angebote wahrzunehmen, die ansonsten im Rahmen der Corona-Notbremse im Kreis Herford untersagt wären. Das bedeutet:

Besuch von Bibliotheken, Archiven, usw.:  mit einem negativen Testergebnis möglich

Besuch von Museen, Ausstellungen, Schlössern, usw.: mit vorheriger Terminbuchung und negativem Testergebnis möglich

Besuch von Zoos und Tierparks usw. mit Zutrittsregelung: mit vorheriger Terminbuchung möglich (negatives Testergebnis nur für geschlossene Räumlichkeiten notwendig)

Einzelhandel / Handelseinrichtungen: mit vorheriger Terminbuchung und negativem Testergebnis möglich

Privilegierter Einzelhandel (täglicher Grundbedarf wie Supermärkte, Tankstellen, Apotheken, usw.): Einkauf ohne Auflagen möglich

Körpernahe Dienstleistungen: negatives Testergebnis erforderlich. Für medizinisch notwendige Leistungen oder u.a. Friseure, nicht-medizinische Fußpflege und gewerbsmäßige Personenbeförderung sind keine negativen Testergebnisse notwendig.

 

Die Regelungen zu Kontaktbeschränkungen und Sportangeboten unter freiem Himmel sind von der Testoption unberührt.

Kontaktbeschränkungen: Kontakte sind in der Regel nur zwischen einem Hausstand und maximal einer weiteren Person erlaubt. Kinder bis einschließlich 14  J. werden nicht mitgerechnet. Eine Ausnahme gilt an Ostern (1.- 5. April). In diesem Zeitraum dürfen sich alternativ auch zwei Hausstände mit maximal fünf Personen im öffentlichen Raum treffen. Kinder bis einschließlich 14 Jahre sind auch hier nicht mitgerechnet.

Sportanlagen unter freiem Himmel können nur von max. 5 Personen aus 2 Haushalten oder ausschließlich von Personen eines Haushaltes genutzt werden. Ausgenommen ist Ostern (1.-5 April).