Seiteninhalt

Pressemitteilungen

24.09.2021

Der Kreis Herford ist auf »Instagram« dabei

Kreis Herford. Der Kreis Herford ist seit Donnerstag, dem 16. September 2021, auf der Social-Media Platt „Instagram“ vertreten. Nach der ersten Woche liegt die sogenannte Followerzahl  – also die Zahl der Nutzer*innen, die dem Account des Kreises abonniert haben – fast bei 1000.

Viele Städte und Gemeinden aus dem Kreis sind bereits bei Instagram vertreten. Die Entscheidung, ebenfalls auf Instagram aktiv zu sein, begründet Landrat Jürgen Müller. „Wir möchten die Bürgerinnen und Bürgern aus dem Kreis auch auf Instagram mit wichtigen Informationen und Neuigkeiten aus ganz verschiedenen Themenressorts versorgen. Darüber hinaus bietet uns eine Foto-Plattform wie Instagram die Chance, die schönen Orte unseres Kreises abzubilden. Und da gibt es viele: Landschaften, Sehenswürdigkeiten, Hingucker. Unser Kreis hat einiges zu bieten – Instagram ist das soziale Netzwerk, um genau das zu zeigen“, so Jürgen Müller, der ergänzt: „Wir möchten dabei unsere User aktiv mit einbeziehen. Unterhaltung und Interaktivität sind zwei entscheidende Faktoren auf unserem Account“.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Ansprache jüngerer  Menschen. Über 70 Prozent der Instagram-Nutzer sind zwischen 16 und 35 Jahre alt. „Das sind Altersgruppen, die wir über Portale wie Instagram sehr gut erreichen können. Wir möchten in diesem Zusammenhang das Thema Ausbildung auf unserem Account weiter forcieren. Wir sehen die Möglichkeit, hier guten Nachwuchs gewinnen zu können“.

Neben Instagram ist der Kreis Herford seit fünf Jahren auf Facebook vertreten. Hier folgen dem Kreis sogar knapp 10.000 User*innen. „Auf Facebook hat sich unsere Reichweite seit Ausbruch der Corona-Pandemie fast vervierfacht. Wir erreichen dort mit unseren Posts bis zu 60.000 Menschen“, so Jürgen Müller. „Für uns hat sich Facebook insbesondere für die Corona-Themen zu einem enorm wichtigen Informationskanal entwickelt, auf dem unter den Usern mitunter auch sehr intensiv diskutiert wird“. Instagram sei nun dazu da, um leichtere Themen kreativ und unterhaltsam zu transportieren.

„Unsere eigenen Kanäle werden neben der Berichterstattung über die lokale und überregionale Presse immer wichtiger, um Menschen zu erreichen. Dazu sind unsere Homepage, unser Social-Media-Auftritt und auch unsere Aktivitäten in verschiedenen Job-Portalen da“, so der Landrat.