Seiteninhalt

Pressemitteilungen

31.05.2021

Corona Update Kreis Herford, 31.05.: 17 neue Fälle über das Wochenende - Inzidenz liegt bei 24,3 - ein neuer Todesfall - neue Lockerungen und Öffnungsschritte ab Mittwoch

Im Kreis Herford sind über das Wochenende 17 neue Corona-Fälle hinzugekommen. Insgesamt sind 11.081 bestätigte Infektionen bekannt. Davon gelten 10.716 als genesen. Derzeit gibt es kreisweit 186 aktuell bestätigte Fälle. Der Inzidenzwert liegt – laut RKI - bei 24,3.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (79), Spenge (27), Bünde (36), Löhne (12), Vlotho (11), Enger (7), Rödinghausen (1), Hiddenhausen (11) und Kirchlengern (2).

Leider gibt es einen weiteren Todesfall. Dabei handelt es sich um einen 91-jährigen Mann aus Spenge. Im Kreis Herford gibt es insgesamt 179 Todesfälle, wobei 158 an Corona und 21 mit Corona gestorben sind. 

 

Situation in den Krankenhäusern

Derzeit werden 13 Patient*innen mit einer COVID-19-Infektion stationär in den Krankenhäusern behandelt (davon 9 mit Wohnsitz im Kreis Herford). Hiervon werden 6 Patient*innen intensivmedizinisch betreut, 6 davon müssen beatmet werden. (Anm. Da in den Krankenhäusern des Kreises Herford Patient*innen aus unterschiedlichen Kreisen und Städten der Region behandelt werden, können mitunter die vom Kreis Herford gemeldeten stationären Patientenzahlen von denen der Krankenhäuser abweichen).

Situationen in den Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe

Derzeit gibt es in 8 Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe bestätigte Fälle. Insgesamt sind 25 Bewohner*in und 3 Beschäftigte infiziert, die ihren Wohnsitz im Kreis Herford haben. 6 weitere Beschäftigte sind (ohne Infektion) in Quarantäne.

 

Situation an den Schulen und Kindertagesstätten im Kreis Herford

Insgesamt sind im Kreisgebiet 33 Schüler*innen infiziert. Die Infizierten verteilen sich auf 20 Schulen im Kreisgebiet.

In 6 von insgesamt 129 Kitas im Kreisgebiet sind bestätigte Corona-Fälle bekannt. Hierbei handelt es sich um Infektionen bei 6 Kindern und einer Infektion beim Kita-Personal.

 

Neue Lockerungen und Öffnungsschritte: Das gilt ab Mittwoch im Kreis Herford

Mit der seit Freitag (28. Mai 2021) geltenden neuen Coronaschutzverordnung hat das Land weitere Lockerungen und Öffnungsschritte für die Kreise und kreisfreien Städte in NRW beschlossen.

So ist neben den bisherigen Lockerungsstufen bei einer stabilen Inzidenz von unter 100 bzw. unter 50 eine weitere Lockerungsstufe mit einer stabilen Inzidenz von unter 35 hinzugekommen.

Bleibt ein Kreis oder eine kreisfreie Stadt fünf aufeinanderfolgende Werktage unter einem bestimmten Inzidenzwert, treten ab dem übernächsten Tag nach Feststellung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) entsprechende Lockerungen und Öffnungsschritte in Kraft.

Da der Kreis Herford mit dem heutigen Tag fünf aufeinanderfolgende Werktage unter einer Inzidenz von 35 liegt, gilt im Kreis Herford ab Mittwoch die größtmögliche Lockerungsstufe des Landes NRW. Das hat das MAGS soeben bestätigt. Es wird also weitere Lockerungen und Öffnungsschritte geben.

 

Landrat Jürgen Müller freut sich – und bittet weiter um Umsicht

„Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung in den letzten Wochen. Wir haben nun als erster Kreis in Ostwestfalen die höchste Lockerungsstufe erreicht, die nach Landesverordnung die aktuell größtmöglichen Öffnungsschritte zulässt. Die Menschen bekommen immer mehr Freiheiten zurück – und darüber freue ich mich sehr. Das haben sich die Bürgerinnen und Bürger, die Unternehmer, die Kulturschaffenden und viele andere Menschen mit ihrem sorgsamen und verantwortungsvollen Verhalten verdient“, so Landrat Jürgen Müller, der dennoch betont:

„Ich möchte meine dringende Bitte erneuern: Genießen Sie die Lockerungen, genießen Sie die neuen Freiheiten. Aber bitte tun sie das nach wie vor mit Umsicht, damit sich der positive Trend der letzten Wochen weiter fortsetzt und wir alle gemeinsam einen schönen und unbeschwerten Sommer erleben dürfen“.

 

Das gilt ab Mittwoch im Kreis Herford:

 

Kontaktbeschränkungen:

  • Zusammenkünfte sind im öffentlichen Raum ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus fünf Haushalten möglich. Außerdem für 100 Personen mit negativem Test aus beliebig vielen Haushalten.

Ausgangssperre:

  • Die Ausgangssperre ist bereits seit Freitag, den 21.05.2021, aufgehoben.

Einzelhandel:

  • keine Testpflicht mehr seit Freitag, den 28.05.2021
  • Geschäfte der Grundversorgung: keine Kundenbegrenzung
  • Geschäfte, die nicht der Grundversorgung dienen: Kundenbegrenzung auf einen Kunden pro 10 Quadratmeter / für Geschäfte mit über 800 QM Verkaufsfläche: Keine Kundenbegrenzung mehr

Sport:

  • Außen und innen Kontaktsport mit bis zu 100 Personen und negativem Test möglich
  • Außen: über 1.000 Zuschauer, max. 33 Prozent der Kapazität
  • Innen: bis zu 1.000 Zuschauer und negativem Test, max. 33 Prozent der Kapazität, jeweils mit Sitzplan (Sitzordnung nach Schachbrettmuster)
  • wenn Landesinzidenz ebenfalls unter 35 liegt: Innensport ohne Test
  • ab 01.09.: Sportfeste ohne Personenbegrenzung mit genehmigtem Konzept und negativem Test

Kultur:

  • Veranstaltungen außen und innen, Theater, Oper, Kinos mit bis zu 1000 Personen (Sitzplan und Sitzordnung nach Schachbrettmuster) und negativem Test möglich
  • nicht-berufsmäßiger Probenbetrieb innen mit 20 bzw. 50 Personen, negativem Test und mit Gesang/Blasinstrumenten möglich
  • Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen usw. ohne Termin möglich. Zulässig ist in geschlossenen Räumen max. 1 Besucherin/Besucher pro 20 Quadratmeter Ausstellungsfläche.
  • Führungen in Kultureinrichtungen mit Gruppen von bis zu zehn Personen und einfacher Rückverfolgbarkeit
  • ab 01.09.: Musikfestivals mit bis zu 1.000 Zuschauern mit Test und genehmigtem Konzept

Freizeit:

  • Öffnung aller Bäder, Saunen, Thermen und ähnlichen Einrichtungen sowie Indoorspielplätzen mit negativem Test und Personenbegrenzung (eine Person pro 7 Quadratmeter)
  • Freibäder: Öffnung auch ohne negativen Test und ohne Personenbegrenzung
  • Bordelle: Öffnung mit negativem Test
  • Clubs und Diskotheken: Öffnung mit Außenbereichen bis zu 100 Personen und negativem Test. Ab 01.09.: wenn Landesinzidenz ebenfalls unter 35: Öffnung des Innenbereichs ohne Personenbegrenzung, aber mit negativem Test und genehmigtem Konzept
  • Betrieb von Spielhallen, Wettbüros und ähnlichen Einrichtungen sowie des Automatenspiels in Spielbanken mit Personenbegrenzung zulässig (eine Person pro zehn Quadratmeter)
  • wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 50: Freizeitparks und Spielbanken mit negativem Test und Personenbegrenzung
  • wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 50: Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen mit negativem Test
  • Öffnung kleinerer Außeneinrichtungen (Minigolf, Kletterpark, Hochseilgarten, Bootsverleih und Ähnliches) sind mit negativem Testergebnis möglich
  • Betrieb von Zoologischen Gärten und Tierparks sowie von nicht frei zugänglichen Botanischen Gärten, Garten- und Landschaftsparks mit vorheriger Terminbuchung und bei sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit, wobei die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Besucherinnen und Besuchern in geschlossenen Räumen eine Person pro zwanzig Quadratmeter der für sie geöffneten Fläche nicht übersteigen darf möglich

Gastronomie:

  • Außengastronomie ohne negativen Test geöffnet
  • Öffnung von Innengastronomie mit Test und Platzpflicht: wenn Landesinzidenz ebenfalls unter 35: Öffnung Innengastronomie auch ohne negativen Test
  • Öffnung von Kantinen (für Betriebsangehörige ohne Test)

Körpernahe Dienstleistungen sind grundsätzlich erlaubt. Währenddessen muss eine Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) getragen werden. Ist das aus medizinischen Gründen nicht möglich, ist ein negatives Testergebnis nötig

Messen/Märkte

  • Jahr- und Spezialmärkte sind mit Personenbegrenzung zulässig, mit negativem Test sind auch Kirmeselemente zulässig
  • ab 01.09.: auch Jahr- und Spezialmärkte mit Kirmeselementen ohne Test

Tagungen/Kongresse

  • außen und innen mit bis zu 1.000 Teilnehmern und negativem Testergebnis zulässig

Private Veranstaltungen

  • außen bis zu 250 Gäste ohne negativen Test möglich
  • innen bis zu 100 Gäste mit negativem Test möglich

Außerschulische Bildung

  • Außerschulische Bildungsangebote sind bei ausreichender Belüftung ohne Maske an einem festen Sitzplatz möglich.
  • Wenn die Landesinzidenz ebenfalls unter 35 liegt, ist auch innen Präsenzunterricht ohne Test erlaubt.

Kinder-/ Jugendarbeit

  • Gruppenangebote innen mit 30 und außen mit 50 jungen Menschen ohne Altersbegrenzung und ohne negativen Test möglich

Beherbergung/Tourismus

  • volle gastronomische Versorgung für private Gäste
  • Busreisen ohne Kapazitätsbegrenzung, wenn alle Teilnehmer aus Regionen mit einer Inzidenz von unter 35 kommen

Was gilt in Schulen?

  • Schülerinnen und Schüler sowie Lehrer werden bei Präsenzunterricht zwei Mal pro Woche getestet. Um die Beschaffung und Durchführung der Tests kümmern sich die Bundesländer in eigener Zuständigkeit.
  • Auf dem Schulgelände gilt eine Maskenpflicht.

Was gilt in Betrieben?

Arbeitgeber müssen ihren Arbeitnehmern für Büroarbeit (oder vergleichbare Tätigkeiten) Homeoffice anbieten, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen und die Arbeitnehmer müssen dieses Angebot annehmen, sofern ihrerseits keine Gründe entgegenstehen.

Kirchen

Zusammenkünfte, die der Religionsausübung (im Sinne des Artikels 4 des Grundgesetzes) dienen, sind unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt.