Seiteninhalt

Pressemitteilungen

02.11.2020

Corona Update Kreis Herford 02.11.: 154 neue Fälle - Inzidenzwert steigt auf 218,3

Kreis Herford. Über das Wochenende sind 154 neue Corona-Infektionen im Kreis Herford dazu gekommen. Die Zahl der Genesenen bleibt bei 885. Kreisweit gibt es nun 764 aktuell bestätigte Fälle. Insgesamt sind im Kreisgebiet 1.657 bestätigte Infektionen bekannt. Der Inzidenzwert ist weiter gestiegen und liegt nun bei 218,3.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt acht Todesfälle, wobei 6 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. Derzeit befinden sich 20 Personen in stationärer Behandlung. Davon werden fünf intensivmedizinisch behandelt. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (279), Spenge (17), Bünde (176), Löhne (116), Vlotho (37), Enger (57), Rödinghausen (17), Hiddenhausen (41) und Kirchlengern (24).

 

Einordnung des Infektionsgeschehens

Bei den aktuellen Fällen handelt es sich überwiegend um Kontaktpersonen zu bereits Infizierten- davon sind die meisten Infektionen auf das private Umfeld zurückzuführen. Dazu zählen die Familie sowie der Freundeskreis, vereinzelt auch Arbeitskollegen. Auch Reiserrückkehrer (45) befinden sich unter den 764 aktuell bestätigten Fällen. Einige Personen wissen zudem nicht, wo sie sich infiziert haben.

„Man muss bedenken, dass die sehr hohen Zahlen, die wir heute vermelden, die neuen Infektionen sowohl von Samstag als auch von Sonntag beinhalten“, so Landrat Jürgen Müller. „Dennoch ist der Trend im Kreis Herford – wie auch in ganz Nordrhein-Westfalen – bedenklich. Es ist jetzt wichtiger denn je, insbesondere die privaten Kontakte stark zu reduzieren. Auf Abstand zu gehen ist derzeit die beste Möglichkeit, solidarisch zu seinen Mitmenschen zu sein“, appelliert Landrat Jürgen Müller. Ab heute gilt zudem die neue Corona-Schutzverordnung mit den verschärften Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens. „Wir hoffen, dass diese Maßnahmen Wirkung zeigen werden“, ergänzt der Landrat.

Die in der letzten Woche angekündigten Soldaten der Bundeswehr sind im Gesundheitsamt eingetroffen. Nun unterstützen insgesamt 20 Kräfte der Bundeswehr das Kontaktpersonen-Management des Kreises. Hinzukommen noch neun extern eingestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitsamt sind weiterhin hohen Belastungen ausgesetzt. Zusammen mit den Soldaten der Bundeswehr und externen Verstärkungen sind wir dennoch in der Lage, das Geschehen überblicken zu können“, so Dezernent Norbert Burmann.

 

Testergebnisse aus Schulen und Pflegeeinrichtungen stehen noch aus – Mehrere Infektionen in einem Bünder Wohnheim

Die Testergebnisse von den Schülerinnen und Schülern der Olof-Palme-Gesamtschule in Hiddenhausen und des Weser-Gymnasiums in Vlotho stehen noch aus. Gleiches gilt für die Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenresidenz Mathilde in Enger sowie des Altenwohnheims in Mennighüffen. Grund sind die enorm hohe Anzahl an Tests, die die Labore derzeit auswerten müssen.

 

Des Weiteren gab es insgesamt neun Corona-Fälle in einem Wohnhaus der Diakonischen Stiftung Wittekindshof in Bünde an der Wehmstraße. Hier wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Es wurden alle Bewohnerinnen und Bewohner sowie das Personal getestet. Das bereits vorher bestehende Hygienekonzept wurde an die aktuelle Situation angepasst und mit Zustimmung des Gesundheitsamtes umgesetzt.

 

Neue Corona-Schutzverordnung gilt ab heute

Die in der vergangenen Woche in der Videokonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vereinbarten Regelungen wurden nunmehr in die Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen übernommen. Dazu zählt u.a.

· die Schließung von Freizeiteinrichtungen

· die Schließung der Gastronomie mit Ausnahme des Außer-Haus-Verkaufs

· die Untersagung von Übernachtungsangeboten zu touristischen Zwecken

· die Begrenzung der Anzahl von Personen, die ohne Einhaltung des Mindestabstandes zusammentreffen dürfen, auf max. 10 Personen aus 2 Haushalten

· die Untersagung von Freizeit- und Amateursport auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen (Ausnahme: Individualsport)