Seiteninhalt

Pressemitteilungen

01.03.2021

Corona Update Kreis Herford, 01.03. 44 neue Fälle über das Wochenende - Inzidenzwert liegt bei 65,8 - Corona-Ausbruch bei Hettich - 38 neue Mutationsfälle

Im Kreis Herford sind über das Wochenende 44 neue Corona-Fälle hinzugekommen. 6.959 Personen gelten als genesen. Derzeit gibt es kreisweit 282 aktuell bestätigte Fälle. Insgesamt sind 7.379  bestätigte Infektionen bekannt. Der Inzidenzwert liegt bei 65,8.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (67), Spenge (21), Bünde (52), Löhne (28), Vlotho (11), Enger (41), Rödinghausen (22), Hiddenhausen (18) und Kirchlengern (25).

Im Kreis Herford gibt es insgesamt 138 Todesfälle, wobei 118 an Corona und 20 mit Corona gestorben sind.

 

38 neue Fälle von Mutationen – größerer Ausbruch bei Firma Hettich

Bei der Firma Hettich mit Hauptsitz in Kirchlengern gab es in den vergangenen Tagen einen größeren Corona-Ausbruch. Die Anzahl der infizierten Mitarbeiter*innen bewegt sich im mittleren zweistelligen Bereich. „Wir arbeiten mit dem betroffenen Unternehmen sehr gut zusammen. Unser Gesundheitsamt befindet sich in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen und hat alles Weitere veranlasst, die notwendigen Maßnahmen sind getroffen“, so Landrat Jürgen Müller.

Zudem sind über das Wochenende 38 neue Mutationsfälle im Kreis Herford dazugekommen. Dabei handelt es sich in 37 Fällen um die britische Mutation, dazu gab es einen zweiten Nachweis der südafrikanischen Variante im Kreis Herford.

In der Wohneinrichtung des Wittekindshofes in Enger wurden bisher insgesamt 36 nachgewiesene Mutationen bekannt. Hier sind nochmals 7 Mutationsfälle hinzugekommen. Alle Bewohner*innen des Hauses befinden sich in der Einrichtung in Quarantäne. Alle Kontaktpersonen wurden ermittelt.

Mittlerweile haben sich 117  Menschen, die ihren Wohnsitz im Kreis Herford haben, mit einer Mutationsvariante des Corona-Virus infiziert. In 115 Fällen wurde die britische Mutation nachgewiesen, in zwei Fällen die südafrikanische Mutation.

Im Umgang mit der Mutation gelten besonders strenge Maßnahmen, die vom Robert-Koch-Institut (RKI) vorgegeben und vom Kreis-Gesundheitsamt mit den betroffenen Personen und Einrichtungen genau besprochen werden. So ist beispielsweise eine Freitestung aus der Quarantäne nach 10 Tagen – wie bei einer üblichen Corona-Infektion – nicht möglich. Darüber hinaus wird den Betroffenen dringend geraten, sich nach Entlassung aus der Quarantäne zusätzlich für eine Woche in eine sorgfältige Selbstbeobachtung zu begeben.

 

Situation in den Krankenhäusern im Kreis Herford

Derzeit werden 21 Patient*innen mit einer COVID-19-Infektion stationär in den Krankenhäusern behandelt (davon 14 mit Wohnsitz im Kreis Herford). Hiervon werden 6 Patient*innen intensivmedizinisch betreut, 4 davon sind beatmungspflichtig. (Anm. Da in den Krankenhäusern des Kreises Herford Patient*innen aus unterschiedlichen Kreisen und Städten der Region behandelt werden, können mitunter die vom Kreis Herford gemeldeten stationären Patientenzahlen von denen der Krankenhäuser abweichen).

Situationen in den Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe

Derzeit gibt es in 10 Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe bestätigte Fälle. Insgesamt sind 17 Bewohner*innen/Patient*innen und 15 Beschäftigte infiziert. 7 weitere Beschäftigte sind (ohne Infektion) in Quarantäne.

Situation an den Schulen und Kindertagesstätten im Kreis Herford

In 6 von insgesamt 129 Kitas im Kreisgebiet sind bestätigte Corona-Fälle bekannt. Hierbei handelt es sich um Infektionen bei 5 Kindern und 2 Infektionen beim Kita-Personal.

In 15 Schulen im Kreisgebiet sind bestätigte Corona-Fälle bekannt. Hierbei handelt es sich um Infektionen bei 14 Schüler*innen und einer Infektion beim Schulpersonal.