Seiteninhalt

Pressemitteilungen

30.11.2020

Corona Update 30.11.: 74 neue Corona-Fälle

Kreis Herford. Im Kreis Herford sind über das Wochenende 74 neue Corona-Fälle hinzugekommen. Die Zahl der Genesenen steigt von 2.677 auf 2.679. Somit gibt es kreisweit 553 aktuell bestätigte Fälle. Insgesamt sind 3.268 bestätigte Infektionen bekannt. Der Inzidenzwert liegt bei 126,1.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt 36 Todesfälle, wobei 33 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 3 mit Corona.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (209), Spenge (27), Bünde (78), Löhne (95), Vlotho (24), Enger (39), Rödinghausen (20), Hiddenhausen (40) und Kirchlengern (21).

Situation in den Krankenhäusern

Derzeit werden 45 Patient*innen (davon 31 Patient*innen mit Wohnsitz im Kreis Herford) mit einer COVID-19-Infektion stationär in den Krankenhäusern im Kreis Herford behandelt. Hiervon werden 9 Patient*innen intensivmedizinisch betreut, 7 davon sind beatmungspflichtig. (Anm. Da in den Krankenhäusern des Kreises Herford Patient*innen aus unterschiedlichen Kreisen und Städten der Region behandelt werden, können mitunter die vom Kreis Herford gemeldeten stationären Patientenzahlen von denen der Krankenhäuser abweichen.).

 

Situation an den Schulen und Kindertagesstätten im Kreis Herford

Derzeit sind im Kreis Herford an 36 Schulen bestätigte Corona-Fälle bekannt. Hierbei handelt es sich um Infektionen von insgesamt 57Schüler*innen und 11 Infektionen beim Schulpersonal. An den meisten Schulen ist das Infektionsgeschehen überschaubar.

An 11 Kitas im Kreisgebiet sind bestätigte Corona-Fälle bekannt. Hierbei handelt es sich um eine Infektion bei einem Kind und 5 Infektionen beim Kita-Personal.

Hinweis: Die erwähnten Infektionen beim Personal, den Kindern bzw. Schülerinnen und Schülern an den Schulen und Kitas beziehen sich ausschließlich auf Personen, die ihren Wohnsitz im Kreis Herford haben.

 

Situation in den Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe

Derzeit sind 22 Einrichtungen betroffen. Insgesamt sind 12 Bewohner*innen/Patient*innen und 20 Beschäftigte infiziert. 24 weitere Beschäftigte sind (ohne Infektion) in Quarantäne.

Anzahl der Anrufe beim Bürgertelefon sinkt etwas

Die Anzahl der Anrufe beim Bürgertelefon des Kreises nimmt tendenziell etwas ab. Während in der Woche vom 09. bis 15. November noch 1.631 Anrufe eingingen, waren es in der Woche darauf noch 1.542. In der vergangenen Woche beschäftigte sich das Bürgertelefon mit 1.258 Anrufen.

„Vielen Anruferinnen und Anrufern geht es um das richtige Verhalten als Kontaktperson oder infizierte Person. Darüber hinaus haben wir viele Gespräche zu Besuchen von Familie und Freunden aus dem Ausland geführt. Auch die Regelungen rund um die Weihnachts-Feiertage liegen vielen Menschen auf dem Herzen“, erklärt Markus Altenhöner, Krisenstabsleiter.

Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr mit 6 Mitarbeiter*innen besetzt und unter 05221 131500 erreichbar. Auch am Wochenende konnten sich die Bürger*innen am Samstag von 9 bis 14 Uhr und am Sonntag von 10 bis 14 Uhr beim Bürgertelefon erkundigen.