Seiteninhalt

Pressemitteilungen

20.01.2021

Corona Update 20.01.: 63 neue Fälle - Inzidenzwert bei 116,1 - Vier weitere Todesfälle - Start der Impfzentren in NRW soll verschoben werden

Kreis Herford. Im Kreis Herford sind seit gestern 63 neue Corona-Fälle hinzugekommen. 5.785 Personen gelten als genesen. Derzeit gibt es kreisweit 492 aktuell bestätigte Fälle. Insgesamt sind 6.371 bestätigte Infektionen bekannt. Der Inzidenzwert liegt bei 116,1.



Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (125), Spenge (42), Bünde (56), Löhne (98), Vlotho (41), Enger (20), Rödinghausen (53), Hiddenhausen (29) und Kirchlengern (28).

Es gibt 4 weitere Todesfälle. Es handelt sich um eine 71 und eine 89-jährige Frau aus einem Altenheim in Vlotho, eine 85-jährige Frau aus einem Altenheim in Rödinghausen und einen 83-jährigen Mann aus Bünde. Landrat Jürgen Müller spricht sein tiefes Mitgefühl aus.
„Wir sind mit den Gedanken bei denen, die in diesen Tagen geliebte Menschen verloren haben. Ihnen schicke ich Kraft für den Abschied und Zuversicht für die kommenden Wochen. Seit Wochen blicken wir sehr besorgt auf die Situation in den Alten- und Pflegeheimen, denn dort trifft die Pandemie auf kranke und geschwächte Menschen. Diese besonders gefährdete Personengruppe muss weiter geschützt werden. Alle Pflegeheime im Kreisgebiet haben die erste Runde der Impfungen hinter sich, die zweite läuft gerade. Das stimmt zuversichtlich.“
Im Kreis Herford gibt es insgesamt 94 Todesfälle, wobei 85 an Corona und 9 mit Corona gestorben sind.
Situationen in den Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe

Derzeit gibt es in 20 Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe bestätigte Fälle. Insgesamt sind 119 Bewohner*innen/Patient*innen und 66 Beschäftigte infiziert. 17 weitere Beschäftigte sind (ohne Infektion) in Quarantäne.

Situation in den Krankenhäusern im Kreis Herford

Derzeit werden 61 Patient*innen mit einer COVID-19-Infektion (davon 45 aus dem Kreis Herford) stationär in den Krankenhäusern im Kreis Herford behandelt. Hiervon werden 14 Patient*innen intensivmedizinisch betreut, 12 davon sind beatmungspflichtig. (Anm. Da in den Krankenhäusern des Kreises Herford Patient*innen aus unterschiedlichen Kreisen und Städten der Region behandelt werden, können mitunter die vom Kreis Herford gemeldeten stationären Patientenzahlen von denen der Krankenhäuser abweichen).


Situation an den Kindertagesstätten im Kreis Herford

In fünf von insgesamt 129 Kitas im Kreisgebiet sind bestätigte Corona-Fälle bekannt. Hierbei handelt es sich um Infektionen bei 2 Kindern und 3 Infektionen beim Kita-Personal.

Start der Impfzentren soll verschoben werden – Landrat ärgerlich über Informationspolitik des MAGS

Das NRW-Gesundheitsministerium (MAGS) verschiebt den Start der Impfungen in den 53 Impfzentren des Landes um eine Woche. Hintergrund seien Lieferschwierigkeiten des Corona-Impfstoffes. Die Impfzentren könnten deshalb ihren Betrieb erst am 8. Februar aufnehmen – eine Woche später als geplant.

Landrat Jürgen Müller kritisiert in diesem Zusammenhang die schlechte Informationspolitik des Ministeriums: „Zunächst einmal: Ich bedauere es sehr, dass die Impfzentren erst später an den Start gehen sollen – denn die Impfungen sind ein wichtiger Hoffnungsschimmer für uns alle. Unter Hochdruck haben die Kreise und kreisfreien Städte deshalb in einem unbeschreiblichen Kraftakt die Impfzentren errichtet. Nach Vorgaben des Landes sind sie bereits seit dem 15.12. vergangenen Jahres betriebsbereit.“ erklärt Müller und stellt weiter fest:
„Nun erfahren wir aus der Presse, dass das MAGS den Start um eine Woche verschiebt. Einmal mehr zeigt sich, dass das Ministerium wieder einmal die Menschen, die einen Hauptteil der Verantwortung vor Ort tragen, nicht ausreichend informiert. Das verärgert die engagierten und verantwortungsvollen Entscheider und Menschen vor Ort, verwirrt die Bevölkerung und kostet auch noch Steuergelder. Denn das Personal, das für die Impfzentren rekrutiert wurde, muss auch bezahlt werden. Dass nicht genügend Impfstoff bereitsteht, muss das Ministerium schon früher gewusst haben. Erst kurz vor knapp damit herauszukommen ist unverantwortlich und in dieser sehr angespannten Pandemielage äußerst unglücklich.“

Die Terminvergabe für die Impfungen der über 80-Jährigen startet – laut Ministerium - weiterhin wie geplant am 25. Januar. Die Terminvergabe erfolgt telefonisch oder online. Diese erste priorisierte Personengruppe für die Impfungen im kreisweiten Impfzentrum in Enger erhält in dieser Woche die wichtigsten Informationen zur Anmeldung per Brief.

Auch die gerade angelaufenen Impfungen in den Krankenhäusern seien von den Lieferschwierigkeiten des Impfstoffes betroffen. Die Impfungen sollen zunächst eine Woche ausgesetzt werden. Die Zweitimpfungen in den Alten- und Pflegeheimen fänden - laut MAGS - trotzdem statt.

Fast 3.800 Menschen im Kreisgebiet geimpft

Im Kreis Herford sind bisher 3.792 Menschen geimpft worden. Seit Ende Dezember sind über 30 mobile Pflegeteams, bestehend aus einer/einem Arzt*in und 1-2 Helfer*innen, im Kreisgebiet unterwegs. Über 1.985 Bewohner*innen in Altenheimen sowie 1.807 Mitarbeitende im Pflege- und Krankenbereich erhielten bisher eine Impfung. Das meldet die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). Demnach sind in Westfalen-Lippe bisher 120.945 Menschen geimpft worden.

Bei der Folgeimpfung in Alten- und Pflegeeinrichtungen sind laut Impfbericht der KVWL im Kreisgebiet bisher 200 Menschen geimpft worden, davon 88 Bewohner*innen und 112 im Bereich des Personals.

Der Impfbericht ist ab sofort unter www.corona-kvwl.de/impfbericht einzusehen und wird werktäglich aktualisiert.