Seiteninhalt

Pressemitteilungen

15.12.2020

Corona Update 15.12.: 27 neue Fälle - Inzidenzwert liegt bei 181,6 - 4 neue Todesfälle

Kreis Herford. Im Kreis Herford sind seit gestern 27 neue Corona-Fälle hinzugekommen. Die Zahl der Genesenen steigt von 3.314 auf 3451. Es gibt derzeit kreisweit 642 aktuell bestätigte Fälle. Insgesamt sind 4.141 bestätigte Infektionen bekannt. Der Inzidenzwert liegt bei 181,6.
Zudem gibt es vier weitere Todesfälle. Dabei handelt sich um eine 81-jährige Frau aus dem Altenwohnheim Mennighüffen, eine 85-jährige Frau aus Löhne, eine 85-jährige Frau aus Kirchlengern und einen 82-jährigen Mann aus Herford.

„Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Verstorbenen. Ich wünsche ihnen viel Kraft für die kommende Zeit“, so Landrat Jürgen Müller. Er appelliert an die Bürger*innen im Kreis Herford: „Wir haben verschärfte Kontaktbeschränkungen und ab morgen einen bundesweiten harten Lockdown. Beides ist wegen der hohen Fallzahlen notwendig. Wir bereiten uns auf ein Weihnachtsfest vor, dass uns alle mahnt, Rücksicht zu nehmen, vor allem auf die Menschen, die besonders gefährdet sind. Nur gemeinsam und mit Zuversicht und Zusammenhalt gelingt es uns, die Herausforderungen der Zeit zu bewältigen.“, betont der Landrat.

Im Kreis Herford gibt es nun insgesamt 48 Todesfälle, wobei 43 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 5 mit Corona.
Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (172), Spenge (51), Bünde (106), Löhne 120), Vlotho (29), Enger (54), Rödinghausen (14), Hiddenhausen (73) und Kirchlengern (23).

Einordnung des Infektionsgeschehens der vergangenen 2 Wochen
Das Infektionsgeschehen ist durch eine steigende 7-Tage-Inzidenz gekennzeichnet. Die Zahl der Neuinfektionen bewegt sich durchschnittlich im mittleren zweistelligen Bereich. Hierbei handelt es sich überwiegend um ein diffuses Ausbruchsgeschehen.
Die meisten Infektionen (über ein Drittel) werden nach wie vor innerhalb der Familie übertragen, fast genauso hoch ist allerdings auch die Anzahl der Fälle, bei denen die Ursache unbekannt ist.
Die Ansteckungsfälle mit beruflichem Hintergrund liegen bei zwischen 11 und 14%. Auch Reiserückkehrer*innen (21) befinden sich unter den 642 aktuell bestätigten Fällen. 3.049 Personen im Kreis Herford sind derzeit in Quarantäne – darunter 2.407 Kontaktpersonen.

Situation in den Krankenhäusern

Derzeit werden 60 Patient*innen (davon 50 Patient*innen mit Wohnsitz im Kreis Herford) mit einer COVID-19-Infektion stationär in den Krankenhäusern im Kreis Herford behandelt. Hiervon werden 13 Patient*innen intensivmedizinisch betreut, 7 davon sind beatmungspflichtig. (Anm. Da in den Krankenhäusern des Kreises Herford Patient*innen aus unterschiedlichen Kreisen und Städten der Region behandelt werden, können mitunter die vom Kreis Herford gemeldeten stationären Patientenzahlen von denen der Krankenhäuser abweichen).

Situation an den Schulen und Kindertagesstätten im Kreis Herford

Derzeit sind im Kreis Herford an 36 Schulen bestätigte Corona-Fälle bekannt. Hierbei handelt es sich um Infektionen von insgesamt 48 Schüler*innen und 10 Infektionen beim Schulpersonal. An den meisten Schulen ist das Infektionsgeschehen überschaubar.

An 12 Kitas im Kreisgebiet sind bestätigte Corona-Fälle bekannt. Hierbei handelt es sich um Infektionen bei 4 Kindern und 8 Infektionen beim Kita-Personal.

Hinweis: Die erwähnten Infektionen beim Personal, den Kindern bzw. Schüler*innen an den Schulen und Kitas beziehen sich ausschließlich auf Personen, die ihren Wohnsitz im Kreis Herford haben.

Situation in den Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe

Derzeit sind 22 Einrichtungen betroffen. Insgesamt sind 16 Bewohner*innen/Patient*innen und 18 Beschäftigte infiziert. 21 weitere Beschäftigte sind (ohne Infektion) in Quarantäne.


Information zur Quarantäne-Regelung

Aufgrund einer Vielzahl von Nachfragen weist das Gesundheitsamt auf die derzeitigen Regelungen zur Quarantäne von Kontaktpersonen hin.

Nach den aktuellen Regelungen der Quarantäneverordnung NRW müssen sich Personen, die mit einer positiv getesteten Person in einer häuslichen Gemeinschaft leben, unverzüglich nach Bekanntwerden des positiven Testergebnisses in die häusliche Quarantäne begeben. Die Dauer der Quarantäne beträgt für Haushaltsangehörige 14 Tage nach Testdurchführung bei der positiv getesteten Person.

Eine häusliche Quarantäne kann daneben auch für weitere enge Kontaktpersonen durch das Gesundheitsamt angeordnet werden. Die Dauer der Quarantäne für diese Kontaktpersonen beträgt 14 Tage nach letztem Kontakt zur positiv getesteten Person.

Eine Verkürzung der Absonderungszeit ist nur dann für symptomlose Personen möglich, wenn ein ab dem zehnten Tag der Quarantäne durchgeführter Test (PCR- oder Schnelltest) negativ ist.

Testmöglichkeiten für symptomlose Kontaktpersonen bestehen vordringlich bei den eigenen Haus-und Kinderärzten sowie im Kreis Herford in den Testzentren in Herford und Bünde. Die Quarantäne endet erst dann vorzeitig, wenn das negative Testergebnis vorliegt. Es bedarf keiner weiteren Mitteilung des Gesundheitsamtes.

Das Gesundheitsamt weist daraufhin, dass ein Test, der vor dem 10. Tag der Quarantäne durchgeführt wird, die Quarantänezeit nicht verkürzt – selbst bei negativem Ergebnis! Das Risiko, dass die Infektion noch ausbricht, ist in diesen Fällen zu hoch.