Seiteninhalt

Pressemitteilungen

06.01.2021

Corona Update 06.01.: Erneut 7 Corona-Todesfälle - Landrat Müller fordert mit Nachdruck Informationen zu den angekündigten Schutzmaßnahmen

Kreis Herford. Im Kreis Herford gibt es 7 weitere Corona-Todesfälle. Bei den Todesfällen handelt es sich um eine 63-jährige Frau aus Spenge, zwei Bewohnerinnen (84 und 96) aus einem Altenheim in Hiddenhausen, zwei 80-jährige aus Herford, eine 94-jährige und ein 80-jähriger aus Bünde. Landrat Jürgen Müller zur Situation: „Die steigende Zahl der Todesfälle ist bedrückend. 35 Todesfälle sind im Kreis seit Anfang Dezember dazugekommen. Jeder Todesfall ist einer zu viel. Ich spreche allen Angehörigen meine herzliche Anteilnahme aus“.

Im Kreis Herford sind seit gestern 86 neue Corona-Fälle hinzugekommen. 4.913 Personen gelten als genesen. Derzeit gibt es kreisweit 679 aktuell bestätigte Fälle. Insgesamt sind 5.664 bestätigte Infektionen bekannt. Der Inzidenzwert liegt bei 170,4. Insgesamt gibt es 72 Todesfälle, davon sind 63 an Corona und 9 mit Corona gestorben.
Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (208), Spenge (44), Bünde (106), Löhne (130), Vlotho (24), Enger (32), Rödinghausen (37), Hiddenhausen (71) und Kirchlengern (27).

Landrat Müller fordert besseren Informationsfluss zu den geplanten verschärften Schutzmaßnahmen

„Ein verlängerter Lockdown war zu erwarten. So hart es für das Allgemeinwohl auch ist, kann ich diese Entscheidung verstehen und ich teile sie auch. Die von der Ministerpräsidentenkonferenz aktuell beschlossenen verschärften Maßnahmen, wie der nun geplante eingeschränkte Bewegungsradius der Bürger*innen ab einen Inzidenzwert von 200 oder auch die strengeren Kontakteinschränkungen, sind weitere uns noch unbekannte Regeln. Ich kann verstehen, dass viele deshalb beunruhigt, besorgt oder auch verärgert sind. Genau deshalb fordere ich das Land auf, zeitnah die geplanten Regelungen in Recht umzusetzen, damit wir vor Ort in der Lage sind, kompetent zu informieren und diese Maßnahmen auch umsetzen können. Bei derart einschneidenden Maßnahmen brauchen wir handfeste und nachvollziehbare Grundlagen, um handeln zu können“, erklärt Landrat Jürgen Müller.
Müller fordert deshalb mit Nachdruck vom Land bis Donnerstag (07.01.2021), 16Uhr, eine ausführliche Rückmeldung mit entsprechenden rechtlichen Regelungen: „Ob die geplanten Maßnahmen richtig sind und ob und wie sie im Kreis Herford kontrolliert oder bei Missachtung geahndet werden, wird die Zeit zeigen. Mit der Bürgermeisterin und den Bürgermeistern im Kreis werde ich mich deshalb eingehend beraten, wie und in welchem Ausmaß wir den Vorgaben der neuen angekündigten Schutzmaßnahmen nachkommen können.“


Situation in den Krankenhäusern

Derzeit werden 81 Patient*innen mit einer COVID-19-Infektion (davon 71 aus dem Kreis Herford) stationär in den Krankenhäusern im Kreis Herford behandelt. Hiervon werden 12 Patient*innen intensivmedizinisch betreut, 10 davon sind beatmungspflichtig. (Anm. Da in den Krankenhäusern des Kreises Herford Patient*innen aus unterschiedlichen Kreisen und Städten der Region behandelt werden, können mitunter die vom Kreis Herford gemeldeten stationären Patientenzahlen von denen der Krankenhäuser abweichen).


Situation in den Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe

Derzeit sind 24 Einrichtungen betroffen. Insgesamt sind 80 Bewohner*innen/Patient*innen und 34 Beschäftigte infiziert. 25 weitere Beschäftigte sind (ohne Infektion) in Quarantäne.


Situation an den Schulen und Kindertagesstätten im Kreis Herford

Derzeit sind im Kreis Herford an 26 von insgesamt 92 Schulen bestätigte Corona-Fälle bekannt. Hierbei handelt es sich um Infektionen von insgesamt 29 Schüler*innen und 3 Infektionen beim Schulpersonal.

An 7 von insgesamt 129 Kitas im Kreisgebiet sind bestätigte Corona-Fälle bekannt. Hierbei handelt es sich um Infektionen bei 6 Kindern und 3 Infektionen beim Kita-Personal.