Seiteninhalt

Pressemitteilungen

02.02.2021

Corona Update 02.02.: 7 neue Fälle- Inzidenzwert liegt bei 82,2 - zwei neue Todesfälle - Einordnung des Infektionsgeschehens

Im Kreis Herford sind seit gestern 7 neue Corona-Fälle hinzugekommen. 6.347 Personen gelten als genesen. Derzeit gibt es kreisweit 325 aktuell bestätigte Fälle. Insgesamt sind 6.790 bestätigte Infektionen bekannt. Der Inzidenzwert liegt bei 82,2.



Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (75), Spenge (10), Bünde (37), Löhne (75), Vlotho (23), Enger (40), Rödinghausen (26), Hiddenhausen (22) und Kirchlengern (17).

Zudem gibt es 2 weitere Todesfälle zu vermelden. Dabei handelt es sich um eine 85-jährige Frau aus einem Altenheim in Löhne und einen 63-jährigen Mann aus Bünde.
Landrat Jürgen Müller spricht sein tiefes Mitgefühl aus. „Es gibt viel Trauriges in der Welt, aber auch viel Schönes. Beides hängt unmittelbar miteinander zusammen. Wenn das Traurige überwiegt, dürfen wir nicht vergessen, dass es zwar Macht über uns hat, letztendlich aber Teil des Seelenheils ist. Jede Trauer zeigt uns, dass Schönes vergänglich ist, aber auch, dass neues Schönes erwächst. Ich wünsche den Angehörigen der Verstorbenen, dass ihnen auch im Abschied dieser Gedanke gewahr wird und Kraft gibt.“

Im Kreis Herford gibt es insgesamt 118 Todesfälle, wobei 103 an Corona und 15 mit Corona gestorben sind.

Einordnung des Infektionsgeschehens der vergangenen zwei Wochen: Ansteckungen im pflegerischen Bereich
Der Inzidenzwert und die Fallzahlen sind im Kreisgebiet derzeit weiter abnehmend. Die Zahl der Neuinfektionen bewegt sich durchschnittlich im unteren und mittleren zweistelligen Bereich. Auch die Zahl der Personen, die sich in Quarantäne befinden, sank in der letzten Woche von 1.073 auf 939 – darunter sind noch 614 Kontaktpersonen. Nach wie vor gibt es viele Fälle in Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe – sie machen fast ein Viertel der aktuell Infizierten aus. Die Infektionsrate dort ist in den vergangenen zwei Wochen von 11 auf 24 Prozent gestiegen.


Zwischen 31 und 40 Prozent der Infektionen wurden dem familiären Umfeld zugeordnet, die Zahl ist um fast 10 Prozentpunkte gesunken. Die Quote der Fälle, bei denen die Ursache unbekannt ist, liegt zwischen 23 und 27 Prozent. Sinkend ist derzeit die Zahl der Ansteckungen mit beruflichem Hintergrund. Dort hat sich der Wert in der vergangenen Woche von 16 auf 11 Prozent verringert. Es befindet sich aktuell kein Reiserückkehrer unter den 325 aktuell bestätigten Corona-Fällen.

Krisenstabsleiter Markus Altenhöner: „Die Lage scheint sich positiv zu stabilisieren und in die richtige Richtung zu entwickeln – seit Tagen liegt der wichtige Inzidenzwert im Kreis Herford unter 100. Trotzdem gestaltet sich eine Prognose als sehr schwierig, die Pandemielage ist bekanntermaßen oft auch sehr dynamisch. Uns bedrückt vor allem die Situation in den Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe, dort gibt es zu viele Infizierte mit schweren Krankheitsverläufen, die leider häufig auch zum Tod führen.“

Situationen in den Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe

Derzeit gibt es in 17 Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe bestätigte Fälle. Insgesamt sind 74 Bewohner*innen/Patient*innen und 43 Beschäftigte infiziert. 17 weitere Beschäftigte sind (ohne Infektion) in Quarantäne.


Situation in den Krankenhäusern im Kreis Herford

Derzeit werden 37 Patient*innen mit einer COVID-19-Infektion (davon 23 aus dem Kreis Herford) stationär in den Krankenhäusern im Kreis Herford behandelt. Hiervon werden 9 Patient*innen intensivmedizinisch betreut, 6 davon sind beatmungspflichtig. (Anm. Da in den Krankenhäusern des Kreises Herford Patient*innen aus unterschiedlichen Kreisen und Städten der Region behandelt werden, können mitunter die vom Kreis Herford gemeldeten stationären Patientenzahlen von denen der Krankenhäuser abweichen).


Situation an den Kindertagesstätten im Kreis Herford

In sieben von insgesamt 129 Kitas im Kreisgebiet sind bestätigte Corona-Fälle bekannt. Hierbei handelt es sich um Infektionen bei vier Kindern und fünf Infektionen beim Kita-Personal.