Seiteninhalt

Pressemitteilungen

11.06.2021

Betriebsärztinnen und Betriebsärzte können Infrastruktur des Impfzentrums nutzen

Kreis Herford. Seit dem 07.06.2021 sind auch Impfungen durch Betriebsärztinnen und Betriebsärzte möglich. Diese erhalten nun nach und nach mehr Impfkontingente. Betriebsärztinnen und Betriebsärzte, denen die logistischen oder organisatorischen Möglichkeiten zur Impfung nicht zur Verfügung stehen, können sich auch an das Impfzentrum des Kreises Herford in Enger wenden, um die Impfungen der Betriebe dort durchführen zu lassen.

„Zwar war lange bekannt, dass auch die Betriebsärzteschaft impfen soll. Informationen, wie viel Impfstoff zu welchem Zeitpunkt kommen soll und wo und wie die Impfungen durchzuführen sind, waren jedoch lange nicht bekannt. Obwohl wir nicht primär zuständig sind, fühlen wir uns verpflichtet, die Betriebsärzte bei den Impfungen in den Unternehmen zu unterstützen. Wir sind daher frühzeitig mit dem Arbeitgeberverband Herford, der Industrie und Handelskammer OWL, der Handwerkskammer OWL und dem Werksarztzentrum Herford in Kontakt getreten und haben unsere Unterstützung und bereits gewonnene Erfahrung angeboten“, erklärt Kreisdirektor Markus Altenhöner.

Das Impfzentrum Enger ist zurzeit aufgrund der geringen Impfstofflieferungen nicht komplette ausgelastet. Deswegen können die freien, ungenutzten Kapazitäten für Betriebsimpfungen verwendet werden. „Für uns war selbstverständlich, dass wir diese zur Verfügung stellen, um den Impffortschritt im Kreis Herford voran zu bringen“, so Altenhöner weiter.

Die Betriebsärztinnen und Betriebsärzte bekommen ein separates Impfkontingent. Dieses Kontingent nutzt das Impfzentrum, um die Impfungen der jeweiligen Mitarbeitenden der Betriebe dort durchführen zu lassen. Die Betriebsärztinnen und Betriebsärzte teilen dem Impfzentrum mit, welche konkreten Betriebe zu berücksichtigen sind. Die bestellten Impfstoffmengen werden direkt an das Impfzentrum geliefert und die Beschäftigten der jeweiligen Betriebe erhalten einen Termincode vom Impfzentrum, mit dem eigenständig Termine gebucht werden können. Für die Betriebsärztinnen und Betriebsärzte sowie die Betriebe entfällt damit der erhöhte logistische Aufwand, beispielsweise bei der Terminvergabe. Zudem profitieren die Impflinge von den Erfahrungen und eingespielten Abläufe des Impfzentrums.

Der Arbeitgeberverband Herford e.V., die Industrie und Handelskammer OWL, die Handwerkskammer OWL und das Werksarztzentrum Herford e.V. begrüßen dieses Angebot. „Das Impfen ist eine organisatorische Herausforderung. Die Kooperation mit dem Impfzentrum spart sowohl personelle als auch zeitliche Ressourcen der Betriebe und der Ärztinnen und Ärzte. Mit dem Team des Impfzentrums steht den Betriebsärzten ein kompetenter und erfahrener Partner zur Seite“, freut sich Dr. med. Bärbel Kossmann, ärztliche Leitung des Werksarztzentrums Herford e.V. Dem pflichtet auch Wolfram Jacob, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Herford e.V. bei: „Wir begrüßen die Kooperation mit dem Impfzentrum und die Nutzung der bestehenden Kapazitäten. Unser gemeinsames Ziel ist es, in Zeiten knapper Impfstoffmengen möglichst schnell allen Beschäftigten eine Impfung zu ermöglichen.

Interessierte Betriebe können sich an ihre Betriebsärztinnen und -ärzte wenden, damit diese Kontakt mit dem Impfzentrum aufnehmen.