Seiteninhalt

Pressemitteilungen

04.09.2019

Auch im Kreis Herford wird man am landesweiten Warntag Sirenen hören - Bünde, Herford und Kirchlengern sind dabei

Kreis Herford. Am 05. September findet in Nordrhein-Westfalen der zweite landesweite Warntag statt. Die Bevölkerung soll an diesem Tag für die Bedeutung der Signale sensibilisiert werden. Pünktlich um 10 Uhr werden dann auch in 3 Kommunen des Kreises Herford unterschiedliche Warnmittel getestet. Landrat Jürgen Müller freut sich, dass in diesem Jahr auch der Kreis Herford Laut gibt: „Bünde, Herford und Kirchlengern sind beim diesjährigen Warntag dabei und wir arbeiten daran, dass auch in anderen Kommunen des Kreises, die Signale für die Sirenen über unsere Leitstelle ausgelöst werden können. Sirenen sind besonders wichtig, weil sie beispielsweise im Fall von Stromausfällen verlässlich warnen und tatsächlich auch die ganze Bevölkerung erreicht werden kann, auch nachts.“

Als erstes Signal ist beim diesjährigen Warntag über die Sirenen ein Dauerton von einer Minute mit der Bedeutung „Entwarnung“ zu hören. Danach erfolgt um 10.06 Uhr ein einminütiger auf- und abschwellender Heulton mit der Bedeutung „Warnen – Radio einschalten und auf Durchsagen achten“. Um 10.12 Uhr schließt der Probealarm wieder mit einem Dauerton für Entwarnung. Auch die Warn-Apps „NINA“ (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes) und „Katwarn“ lösen per Push-Benachrichtigung eine Warnmeldung aus. In Kombination mit Sirenen sind die Warn-Apps geeignete Warnmittel, um die Bevölkerung bei entsprechenden Ereignissen zu warnen bzw. zu informieren.

In diesem Jahr steht der „Warntag NRW“ unter dem Motto „Zusammen warnen“. Denn was viele nicht wissen: Beim Thema Warnung sind neben der Feuerwehr viele beteiligt, unter anderem der Deutsche Wetterdienst (DWD), verschiedene Rundfunkstationen und die Kommunen. Daher soll über das Zusammenspiel und die unterschiedlichen Aufgaben und Funktionen der beteiligten Akteure informiert werden. Innenminister Herbert Reul hat im vergangenen Jahr den landesweiten Warntag ins Leben gerufen, um die kommunalen Warnkonzepte gebündelt zu proben und Schwachstellen zu erkennen. „Die erfolgreiche Umsetzung der kommunalen Warnkonzepte erfordert ein reibungsloses Zusammenspiel aller Beteiligten. Und da verhält es sich wie überall im Leben: Das muss geübt werden.“

Zusatzinfo:
Unter der Internetadresse warnung.nrw hat das NRW-Innenministerium ausführliche Informationen zum Thema „Warnung“ und zum landesweiten „Warntag NRW“ bereitgestellt. Dort finden Sie auch den neuen Flyer 2019 und den Flyer 2018 („Basiswissen“) in verschiedenen Sprachen zum Download.