Seiteninhalt

Pressemitteilungen

25.01.2022

»Wir alle haben Superkräfte« - Jugendzentrum Area34 geht mit neuem Projekt an den Start

„Wir alle haben Superkräfte, die wir der Welt präsentieren möchten“, sagt Gianluca Scagliarini. „Doch dabei müssen wir aufpassen, wen und was wir dabei verletzen können. Das können auch wir selbst sein“. Der studierte Medienpädagoge und Mitarbeiter des Jugendzentrums „Area34“ in Kirchlengern hat zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen das „Superkräfte-Projekt“ ins Leben gerufen.

In der neugründeten „Superkräfte-Redaktion“ des Jugendzentrums lernen Jugendliche mit Unterstützung von echten Profis, sich selbst und ihre Talente in den sozialen Medien zu präsentieren und dabei die Gefahren und Tücken des Internets im Blick zu behalten.

„Die Selbstdarstellung ist für junge Menschen ein ganz zentrales Element in den sozialen Medien. Viele haben das Bedürfnis, sich und ihre Fähigkeiten bestmöglich zu präsentieren. Und das ist auch etwas Positives – nur muss das verantwortungsbewusst passieren. Denn das Netz vergisst nicht. Vieles, was unbedacht veröffentlich oder gepostet wird, kann wie ein Bumerang auf den Einzelnen zurückfallen. Das geht von der Verletzung der Gefühle Anderer bis zum Verstoß gegen Urheberrechte“, so Scagliarini.

Jeder, der möchte und das Jugendzentrum besucht, kann Teil der Superkräfte-Redaktion sein. Immer dienstags, donnerstags und freitags feilen die Jugendlichen zusammen mit Gianluca und seinen Kolleginnen und Kollegen Erika Nauhart und Helge Eifert an möglichen Beiträgen. Diese sollen im „Superkräfte-Magazin“ auf Instagram erscheinen. In dem extra dafür angelegten Account werden mit dem Projektstart ab sofort Videos, Podcasts, Zeichnungen, Texte oder Bilder und Kunststücke der Jugendlichen veröffentlicht. „Wir finden heraus, wofür die Jugendlichen brennen und setzen dann entsprechende Beiträge um. Das kann eine Sportart, das Malen oder die Musik betreffen“, erklärt Erika Nauhart.

Letzteres trifft auf Calvin zu. Der 17-Jährige ist leidenschaftlicher Rapper. „Ich freue mich sehr darauf, hier im Jugendzentrum demnächst Songs aufnehmen und auf Instagram veröffentlichen zu können“, so Calvin. Und dazu gibt es jetzt auch die technische Ausstattung: Denn das Projekt wird von der Initiative „Ich kann was“ der Telekom-Stiftung gefördert. 10.000 Euro gibt es für iPads, Audiogeräte, Musikanlagen, Kopfhörer oder auch eine Virtual Reality Brille. Instrumente, die die Jugendlichen nutzen können. Auch für die Bewerbung des Magazins gibt es ein Budget.

Unterstützung gibt es von Fabio Magnifico. Der Journalist, Filmproduzent und Dozent der Uni Bielefeld arbeitet zusammen mit den Jugendlichen an den Beiträgen. „Die Jugendlichen erlangen nicht etwa durch langweilige Vorträge Medienkompetenz – sondern das funktioniert am besten, wenn sie selbst an Projekten arbeiten. Wir zensieren dabei die Arbeit der Jugendlichen nicht, sondern zeigen ihnen, wie sie sich ausleben können und gleichzeitig verantwortungsbewusst digitale Werkzeuge anwenden“, erklärt Magnifico.

„Für uns ist das Projekt auch eine gute Gelegenheit, mit vielen Jugendlichen den Kontakt zu halten und uns mit ihnen auszutauschen. Das ist gerade in der Corona-Zeit durch viele Einschränkungen immer wieder eine Herausforderung“, so Erika Nauhart. Demnächst soll das Projekt auch auf die Mobile Jugendarbeit ausgeweitet werden.

Zu finden ist der Instagram-Account unter https://www.instagram.com/superkraeftemagazin/  .

„Ich kann was“ – ein Projekt der Telekom-Stiftung

Mit der bundesweiten Initiative Ich kann was! unterstützt die Deutsche Telekom Stiftung Projekte und Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit. Ziel ist es, insbesondere jungen Menschen aus benachteiligtem Umfeld Kompetenzen zu vermitteln, die es ihnen ermöglichen, selbstbestimmt und aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und die eigene Zukunft erfolgreich zu gestalten.

Unter dem Motto „Kompetenzen für die digitale Welt" werden verstärkt Vorhaben unterstützt, die einen kreativen und zugleich kritischen Umgang mit Medien und der digitalen Welt fördern. Kinder und Jugendliche sollen so handlungsorientiert die souveräne Anwendung digitaler Werkzeuge erlernen.

(https://www.telekom-stiftung.de/aktivitaeten/ich-kann-was).