Seiteninhalt

Pressemitteilungen

09.11.2020

»Gewalt kommt nicht in die Tüte« - besondere Aktion zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Kreis Herford. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen derzeit viele Veranstaltungen abgesagt werden. Das gilt auch für Veranstaltungen rund um den „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“ am 25. November 2020. Um dennoch auf dieses wichtige Thema aufmerksam zu machen, stellen die Gleichstellungsstellen aus der Region mit vielen Partnern zu diesem Tag eine besondere Aktion auf die Beine: „Wer in der Woche um den 25. November im Kreis Herford und Minden-Lübbecke Brot und Brötchen kauft, bekommt in vielen Bäckereien eine Brötchentüte mit der Aufschrift „Gewalt kommt nicht in die Tüte“, erzählt Simona Langenberg, die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Herford und Geschäftsführerin des Fachforums gegen Häusliche Gewalt.

Diese Brötchentüten informieren über das Thema Häusliche Gewalt und machen das bundesweite Hilfetelefon mit der Nummer 08000 116 016 „Gewalt gegen Frauen“ bekannt, das in 17 verschieden Sprachen rund um die Uhr berät. 

Schon in der Zeit vor dem 25. November weisen Plakate unter dem Motto „Wir machen mit!“ auf die Aktion hin. Bis jetzt beteiligen sich die Bäckereien Berg, Brante, Erdbrügger, Karlchens, Schäfers, Schmidt, Schnarre, Schuster und  Strack im Kreis Herford. Darüber hinaus werden die Brötchentüten auch über die Tafeln und Mittagstische im Kreis verteilt. So kommen insgesamt über 60.000 Tüten zusammen.

Ziel der Aktion ist, eine breite Öffentlichkeit für das Thema Häusliche Gewalt zu sensibilisieren. „Gerade in der Corona Zeit, in der ein Stück weit die soziale Kontrolle wegfällt, ist es besonders wichtig, auf das Thema aufmerksam zu machen und Betroffene über Unterstützungsangebote zu informieren“, findet Monika Lüpke, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Löhne. „Daher sind wir froh, eine solch öffentlichkeitswirksame Maßnahme auf die Beine gestellt zu haben“, ergänzt Amelie Witte, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte im Kreis Herford.

Das fanden auch viele Bäckereien im Kreis, denn sie haben sich sofort bereit erklärt, an der Aktion teilzunehmen. „Ich habe bei vielen  offene Türen eingerannt, so dass die Brötchentütenaktion in allen Kommunen durchgeführt wird“, freut sich Langenberg, auch wenn aufgrund der hohen Anzahl an Bäckereien nicht alle angesprochen werden konnten.

Allerdings können sich Bäckereien, die gerne noch mitmachen möchten, im Gleichstellungsbüro des Kreises Herford  (gleichstellung@kreis-herford.de  05221-13-1312  oder 05221/13-13-13) melden. Eine kurzfristige Teilnahme ist noch möglich. Restbestände an Tüten wird es aber nicht geben. Denn das was übrig bleibt, wird an die Tafeln und die Diakonieläden im Kreis verteilt. „Die können die Tüten für die Verteilung der Lebensmittel super gebrauchen.  So tun wir in zweifacher Hinsicht Gutes“, ergänzt Langenberg.

Die Aktion wurde durch viele verschiedene Unterstützerinnen initiiert: So machten das Fachforum gegen Häusliche Gewalt im Kreis Herford, die Gleichstellungsstellen in den Kreisen Herford und Minden-Lübbecke sowie die Soroptimistinnen Lübbecker Land und Bad Oeynhausen/ Wittekindsland mit. Außerdem wurde sie vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt.

Auf dem Instagram Kanal #gleichstellung_AGKreisHerford  wird auch über den Fortgang der Aktion berichtet werden.