Seiteninhalt

Pressemitteilungen

23.03.2022

»Alles rund ums Impfen - Drei Fragen an Philipp Waßmann«

Wer sich gegen Corona impfen lässt, schützt sich und Andere. Auch im Kreis Herford haben sich schon über 70 Prozent der Bürgerinnen und Bürger impfen lassen. Vielen Geimpften, aber auch vielen Ungeimpften stellen sich aber immer noch viele Fragen.

Ein-bis zweimal die Woche beantwortet der Ärztliche Leiter der Impfstelle des Kreises in Enger, Philipp Waßmann, häufig gestellte Fragen. In der Rubrik „Alles rund ums Impfen: Drei Fragen an Philipp Waßmann“ soll sachlich und informativ über die Corona-Impfung aufgeklärt und Ängste und Sorgen genommen werden.

Thematisiert werden jeweils verschiedene Bereiche: So etwa die Auswirkungen der Impfung, das Thema Kinderimpfungen, Infos zu Auffrischungsimpfungen, Nebenwirkungen oder die verschiedenen Impfstoffe.

„Die Impfungen sind der einzig verantwortungsvolle und nachhaltige Weg aus dieser Pandemie. Darüber hinaus sind sie für den Schutz jedes Einzelnen elementar wichtig“, so Philipp Waßmann.

Vita: über Hannover und Bad Oeynhausen nach Herford

Philipp Waßmann studierte Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Er begann im Jahr 2012 im Klinikum Herford als Assistenzarzt in der Orthopädie und Unfallchirurgie, arbeitete später in der Auguste-Viktoria-Klinik in Bad Oeynhausen und schließlich als Oberarzt im Franziskus-Hospital Harderberg nahe Osnabrück. Im letzten Jahr war er in einer Facharztpraxis in Bad Essen tätig, ehe demnächst die Gründung einer eigenen Praxis geplant ist. Als Impfarzt ist er bereits seit einigen Monaten in die Impfkampagne des Kreises eingebunden.

Heute geht es um den Impfstoff der Firma Novavax, der auch im Kreis Herford verimpft wird:

Warum ist Nuvaxovid kein Totimpfstoff im eigentlichen Sinne?

Totimpfstoffe im eigentlichen Sinne bezeichnen Impfstoffe, bei denen abgetötete Erreger verimpft werden. Nuvaxovid bzw. proteinbasierte Impfstoffe können zwar zu der Gruppe der Totimpfstoffe gezählt werden, es handelt sich hierbei jedoch um Impfungen mit künstlich hergestellten Erregerbestandteilen, die nie Teil eines lebenden / aktiven Erregers waren.

Muss ich mich auf Impfreaktionen oder Nebenwirkungen einstellen?

Bisherige Studien, insbesondere die Zulassungsstudien, zeigten keine schweren Nebenwirkungen. Dennoch ist mit den üblichen Impfreaktionen wie Schmerzen an der Einstichstelle, Fieber und Kopf- bzw. Gliederschmerzen zu rechnen.

Ich möchte meine Kinder nicht mit mRNA-Impfstoffen impfen lassen, ist eine Impfung mit dem Novavax-Impfstoff möglich?

Derzeit ist eine Impfung von Kindern und Jugendlichen mit Nuvaxovid nicht empfohlen und auch nicht zugelassen. Eine durchgeführte Studie unter Jugendlichen mit Nuvaxovid bei vorherrschender Deltavariante des Corona-Virus zeigte jedoch einen guten Impfschutz. Es ist also im weiteren Verlauf mit einer Zulassung des Novavax-Impfstoffes, zumindest im Bereich der Jugendlichen, zu rechnen. Ein Zeitpunkt hierfür ist jedoch derzeit nicht absehbar. Um möglichst schnell einen Schutz gegen schwere COVID-Verläufe oder Long-COVID zu erlangen, sollte die Impfung mit den derzeit zugelassenen Impfstoffen erwogen werden.