Seiteninhalt

Pressemitteilungen

13.05.2022

Kreis Herford bestellt zwei Ombudspersonen

Im Dezember 2021  beschloss der Kreistag, im Kreis Herford eine Ombudsstelle einzurichten. Diese wird von Ulrich Rolfsmeyer und Gabriele Westermann-Koch besetzt. Nun wurden die beiden ehrenamtlich tätigen Ombudspersonen offiziell vorgestellt.

Was ist die Ombudsstelle genau?

Gabriele Westermann-Koch und Ulrich Rolfsmeyer sind als Ombudspersonen Ansprechpartner für Angehörige und Bewohner*innen von Pflege- und Betreuungsrichtungen, sollte es aus verschiedenen Gründen Gesprächsbedarf geben. So sind die beiden für die vielfältigen Probleme, Sorgen und Nöte der Bewohnerinnen und Bewohner in Pflege- und Betreuungseinrichtungen und ihrer Angehörigen rund um die Nutzung der Angebote schnell und unkompliziert ansprechbar.

Egal, ob es sich dabei zum Beispiel um die Pflege und Versorgung in der Einrichtung, die Gestaltung der Teilhabe am Leben in der Gesellschaft oder um die Reinigung der Wäsche handelt: Die Ombudspersonen vermitteln bei Konflikten und Meinungsverschiedenheiten zwischen allen Beteiligten. Ihr Ziel ist es, gemeinsam Lösungen zu finden und Probleme schnell und unbürokratisch aus der Welt zu schaffen.

Sozialdezernent Norbert Burmann freut sich, dass der Kreis Herford mit Gabriele Westermann-Koch und Ulrich Rolfsmeyer zwei engagierte und lebenserfahrene Ombudspersonen für diese Aufgabe gewinnen konnte. Denn besonders darauf kommt es bei dieser wichtigen ehrenamtlichen Aufgabe an.

„Wir haben die Tätigkeit der Ombudsstelle bewusst niedrigschwellig angelegt und damit eine gute Ergänzung zur behördlichen Überwachung der Einrichtungen durch die WTG-Behörde (Heimaufsicht) geschaffen. So werden die Teilhabe und der Schutz älterer und behinderter Menschen, die in Pflege- und Betreuungseinrichtungen leben, durch dieses zusätzliche Angebot des Kreises Herford weiter gestärkt“, so Burmann.

Auch Gabriele Westermann-Koch und Ulrich Rolfsmeyer freuen sich auf die Aufgabe. „Sowohl für die Bewohner*innen selbst als auch für die Angehörigen ist es natürlich ungemein wichtig, dass die Wohnsituation zufriedenstellend ist. Und auch die Einrichtungen möchten, dass sich die Menschen bei Ihnen wohlfühlen. Probleme können dabei ganz viele verschiedene Ursachen haben, die aber aus der Welt geschafft werden können. Dafür sind wir da. Uns ist es deshalb wichtig, mit allen Parteien ins Gespräch und gemeinsam zu einer Lösung zu kommen“.

Unter folgenden Kontaktdaten sind die Ombudspersonen bei Bedarf zu erreichen:

Mit Gabriele Westermann-Koch: Tel.: 0170 4322552

Ulrich Rolfsmeyer: Tel.: 0151 5409 1319