Seiteninhalt

Pressemitteilungen

18.11.2022

DKMS-Aktionswoche an den Berufskollegs: Über 1.700 Schülerinnen und Schüler lassen sich registrieren, um Melanie Franke zu helfen

„Ich möchte allen Beteiligten und unseren Berufskollegs dafür danken, dass sie mit so viel Engagement so kurzfristig diese so wichtige Aktion auf die Beine gestellt haben“,  so Landrat Jürgen Müller.

Am vergangenen Samstag riefen die Berufskollegs des Kreises am Herforder Berufskollegs-Zentrum (BKZ) zu einer Typisierungsaktion auf, um Melanie Franke aus Enger zu helfen. Die zweifache Mutter erhielt im September die Diagnose AML, akute myeloische Leukämie. Sie braucht nun ganz dringend eine Stammzellentransplantation.

Zwischen 9 und 12 Uhr konnte sich am Samstag im BKZ jeder registrieren lassen, der wollte. Zur selben Zeit fand hier zudem der Tag der offenen Tür statt. „Hierdurch haben wir uns besonders viel Rücklauf erhofft, denn alle Besucherinnen und Besucher hatten die Möglichkeit, sich typisieren zu lassen“, so Bernd Koch, Leiter des Wilhelm-Normann-Berufskollegs  - das Berufskolleg, das Melanie früher besucht hat. Jede der drei Schulen am BKZ – also das Wilhelm-Normann-Berufskolleg, das Anna-Siemsen-Berufskolleg sowie das Friedrich-List-Berufskolleg - hatte bei der Typisierungsaktion einen Stand zur Registrierung.

Die Typisierungsaktion am Samstag war zudem der Auftakt für die DKMS-Aktionswoche an allen fünf Berufskollegs des Kreises. Ursprünglich war die gemeinsame Aktionswoche im Februar 2023 geplant – wurde nun aber vorgezogen. In der Aktionswoche vom 14.11. bis zum 18.11. wurden  die Schülerinnen und Schüler der fünf Berufskollegs des Kreises – also auch des Erich-Gutenberg-Berufskollegs und des August-Griese-Berufskollegs - über das Thema Blutkrebs aufgeklärt und hatten zudem die Möglichkeit, sich die gesamte Woche über typisieren zu lassen.

Und das hat sich gelohnt: Insgesamt haben sich über 1.700 Schülerinnen und Schüler typisieren lassen. Seit 2011 gab es in jedem der Berufskollegs des Kreises bereits vereinzelt DKMS-Typisierungsaktionen. Durch diese Aktionen haben sich insgesamt eine ähnliche Anzahl an Schülerinnen und Schülern registrieren lassen. Diese Anzahl wurde nun innerhalb nur einer Aktionswoche wiederholt.

„Mich freut es sehr, dass das alles so gut geklappt hat“, so Michael Schönbeck. Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Kreistag hatte zu der Aktion angestoßen. Er erfuhr über seinen Bekanntenkreis von der Situation von Melanie Franke und kontaktierte daraufhin die Berufskollegs.

Auch Tobias Franke, der Ehemann von Melanie, ist gerührt von der großen Hilfsbereitschaft. „Ich bin sehr dankbar für all das, was alle Beteiligten hier in den letzten Tagen auf die Beine gestellt haben“.

Durch die geplante Aktion kann nicht nur Melanie, sondern auch anderen Erkrankten geholfen werden, die auf eine Stammzellentransplantation warten. Alle Typisierungen fließen in die DKMS-Datenbank ein.

Jeder, der sich bei der DKMS registrieren und typisieren lassen möchte, kann das ganz einfach unter www.dkms.de tun.