Seiteninhalt

Pressemitteilungen

24.02.2021

Corona Update 24.02.: 26 neue Fälle - Inzidenzwert liegt bei 60,7 - ein neuer Todesfall - fünf neue Fälle von Mutationen

Im Kreis Herford sind seit gestern 26 neue Corona-Fälle hinzugekommen. 6.917 Personen gelten als genesen. Derzeit gibt es kreisweit 197 aktuell bestätigte Fälle. Insgesamt sind 7.249 bestätigte Infektionen bekannt. Der Inzidenzwert liegt bei 60,7.

Leider gibt es einen weiteren Todesfall zu vermelden. Dabei handelt es sich um eine 96-jährige Frau aus einem Altenheim in Rödinghausen. Landrat Jürgen Müller spricht sein tiefes Mitgefühl aus. „Ich hoffe sehr, dass die vielen Erinnerungen an die Verstorbene den Angehörigen in dieser schwierigen Zeit des Abschieds und der Trauer Trost spenden. Für uns alle ist diese Zeit herausfordernd. Der Zusammenhalt und die Solidarität untereinander bleiben dabei auch für die Zukunft sehr wichtig“.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (47), Spenge (21), Bünde (26), Löhne (16), Vlotho (8), Enger (41), Rödinghausen (15), Hiddenhausen (9) und Kirchlengern (14).

Im Kreis Herford gibt es insgesamt 135 Todesfälle, wobei 117 an Corona und 18 mit Corona gestorben sind.

 

5 neue Fälle von Mutationen

Mittlerweile haben sich 51 Menschen, die ihren Wohnsitz im Kreis Herford haben, mit der britischen Mutation des Corona-Virus infiziert. Seit gestern wurden fünf weitere Fälle bekannt, bei denen zuvor bereits ein positiver Befund vorlag. Davon sind zwei dem Wittekindshof in Enger zuzuordnen.

In der Wohneinrichtung des Wittekindshofes in Enger wurden seit dem Wochenende 20 nachgewiesene Mutationen bekannt. Alle Bewohner*innen des Hauses befinden sich in der Einrichtung in Quarantäne. Alle Kontaktpersonen wurden kontaktiert. Zudem gibt es insgesamt 14 Fälle, die im Zusammenhang mit der Spenger Kita „Taka-Tuka-Land“ stehen. Hier sind keine weiteren Fälle hinzugekommen.

Die erste bestätigte Infektion mit der britischen Mutation im Kreis Herford wurde am 05. Februar vermeldet. Hierbei handelte es sich um einen Mann aus Kirchlengern. Seitdem sind bis heute 50 weitere Fälle hinzugekommen. Sie machen derzeit mehr als ein Viertel der aktuellen Infektionen aus.

Im Umgang mit der Mutation gelten besonders strenge Maßnahmen, die vom Robert-Koch-Institut (RKI) vorgegeben und vom Kreis-Gesundheitsamt mit den betroffenen Personen und Einrichtungen genau besprochen werden. So ist beispielsweise eine Freitestung aus der Quarantäne nach 10 Tagen – wie bei einer üblichen Corona-Infektion – nicht möglich. Darüber hinaus wird den Betroffenen dringend geraten, sich nach Entlassung aus der Quarantäne zusätzlich für eine Woche in eine sorgfältige Selbstbeobachtung zu begeben.

 

Situation in den Krankenhäusern im Kreis Herford

Derzeit werden 25 Patient*innen mit einer COVID-19-Infektion stationär in den Krankenhäusern behandelt (davon 15 mit Wohnsitz im Kreis Herford). Hiervon werden 7 Patient*innen intensivmedizinisch betreut, 4 davon sind beatmungspflichtig. (Anm. Da in den Krankenhäusern des Kreises Herford Patient*innen aus unterschiedlichen Kreisen und Städten der Region behandelt werden, können mitunter die vom Kreis Herford gemeldeten stationären Patientenzahlen von denen der Krankenhäuser abweichen).

Situationen in den Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe

Derzeit gibt es in 9 Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe bestätigte Fälle. Insgesamt sind 34 Bewohner*innen/Patient*innen und 12 Beschäftigte infiziert. 6 weitere Beschäftigte sind (ohne Infektion) in Quarantäne.

Situation an den Schulen und Kindertagesstätten im Kreis Herford

In 5 von insgesamt 129 Kitas im Kreisgebiet sind bestätigte Corona-Fälle bekannt. Hierbei handelt es sich um Infektionen bei 6 Kindern und 1 Infektionen beim Kita-Personal.

In 7 Schulen im Kreisgebiet sind bestätigte Corona-Fälle bekannt. Hierbei handelt es sich um Infektionen bei 7 Schüler*innen.