Seiteninhalt

Pressemitteilungen

03.07.2020

Corona-Einreiseverordnung: Informationen für Reiserückkehrer

Kreis Herford. In NRW haben die Sommerferien begonnen und so manchen zieht es ins Ausland. In diesem Jahr sollte man bei der Wahl seines Urlaubsziels die besonderen Regelungen wegen der Corona-Pandemie im Hinterkopf behalten. Die Corona-Einreiseverordnung regelt, was man beachten muss, wenn man aus einem Risikogebiet zurück nach Deutschland kommt. Das RKI (Robert-Koch-Institut) aktualisiert auf seiner Website fortlaufend eine Liste mit allen Risikogebieten.

Wenn man aus einem Risikogebiet einreist, muss man sich unverzüglich beim zuständigen Gesundheitsamt melden und dort den Aufenthalt im Risikogebiet mitgeteilen. Die Menschen aus dem Kreis Herford müssen sich hierzu an das Bürgertelefon des Kreises  unter der Telefonnummer 05221 13-1500 wenden.

Nach der Einreise nach Deutschland muss ohne Umwege die eigene Wohnung aufgesucht werden. Diese darf für 14 Tage nicht verlassen werden. Auch Besuch von außerhalb ist nicht erlaubt. Sollten innerhalb von 14 Tagen nach der Einreise Symptome auftreten, die auf eine Erkrankung mit COVID-19 hinweisen oder sollten diese bereits bei der Einreise vorhanden sein, muss sich ebenfalls über das Bürgertelefon des Kreises Herford unter der Telefonnummer 05221 13-1500 beim Gesundheitsamt gemeldet werden. Typische Symptome sind laut RKI Fieber, Husten und Schnupfen, aber auch Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen und Atemnot sowie Geruchs- und Geschmacksverlust.

Man wird aus der häuslichen Quarantäne entlassen, wenn  dem Gesundheitsamt entweder ein negatives Testergebnis für das Coronavirus aus dem Ausland oder aus Deutschland vorgelegt werden kann. Das Testergebnis wird am besten per E-Mail an das Postfach gesundheit-corona@kreis-herford.de geschickt. Ein Test kann auch während der angeordneten Quarantäne beim eigenen Hausarzt gemacht werden.

Damit das Ergebnis Gültigkeit besitzt, muss der Test  bestimmte Kriterien erfüllen: So muss er in einem Mitgliedsstaat der EU oder in einem durch das RKI veröffentlichten Staat gemacht und mit einem bestimmten Untersuchungsverfahren (RT-PCR-Verfahren) durchgeführt worden sein. Der Abstrich darf zum Zeitpunkt der Einreise nach Deutschland nicht älter als 48 Stunden sein. Das Testergebnis muss mindestens den vollständigen Namen und das Geburtsdatum der getesteten Person enthalten und in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein. Wenn die entsprechende Bescheinigung des Gesundheitsamtes vorliegt, kann die häusliche Absonderung verlassen werden.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Reiserückkehrer.