Seiteninhalt

Pressemitteilungen

11.09.2019

»Komm auf Tour« - ein Erlebnisparcours zur Berufswahl und Lebensplanung

Kreis Herford. Dieser Parcours ist ein echter Hingucker: An sechs Stationen im weitläufigen Gebäudeteil des Herforder Güterbahnhof bieten sich bunte, sehr abwechslungsreiche Spiel- und Erlebnisflächen. Ein Labyrinth aus Gittern ist dabei, aber auch eine Theaterbühne mit rotem Vorhang oder ein Wohnungsgrundriss, in dem Jugendliche gerade dabei sind ein Bett zu beziehen.

Über 630 Jugendliche aus 9 Schulen im Kreis Herford erleben vom 10.09. – 12.09.2019 im Güterbahnhof Herford den Parcours der Erlebnisausstellung „komm auf Tour – meine Stärken, meine Zukunft“. Das Projekt wurde von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung entwickelt und mit landesweiten und regionalen Partnerinnen und Partnern und der Bundesagentur für Arbeit umgesetzt. Bundessweit werden damit mehrere Zehntausend Schülerinnen und Schüler erreicht.

Dieser Parcours soll Schülerinnen und Schüler der 7. und 8.Klassen frühzeitig und geschlechtersensibel bei der Berufsorientierung und Lebensplanung unterstützen. Im etwa zwei Stunden entdecken die Jugendlichen an verschiedenen Stationen ihre Stärken. Dabei werden sie von sogenannten „Reisebegleitern“ betreut und beobachtet. Diese versehen die Jugendlichen nach jeder Station mit Aufklebern, die ihre jüngst bewiesenen Stärken abbilden. Ein gutes Zeichen für diejenigen, die am Ende mit Stärken übersäht sind.

Die Jugendlichen reisen zum Beispiel im sogenannten Zeittunnel in ihre Zukunft. Auf der Theaterbühne lernen sie, sich in andere Rollen und Personen hineinzuversetzen, während sie im Labyrinth des Lebens ihren eigenen Weg finden müssen. In der sturmfreien Bude muss nach einer „heißen Nacht“ die Küche aufgeräumt und das Bett neu bezogen werden.

Am Ende der Tour gibt es eine Rückmeldung – den sogenannten „Stärkenansatz“. Dabei werden die Stärken der einzelnen Schülerinnen und Schüler wie Ordnung, handwerkliches Geschick, Umweltbewusstsein und Kreativität herausgearbeitet. Die insgesamt sieben Stärkenprofile decken ein breites Spektrum von Interessen und Kompetenzen ab und sind sowohl mit Alltagstätigkeiten als auch mit Berufsfeldern verbunden.

Landrat Jürgen Müller ist von der Ausstellung begeistert: „Die Jugendlichen werden hier in einem anderen Kontext bewertet. Auch ihre Eltern und Lehrer sehen sie im Nachhinein mit anderen Augen. „Komm auf Tour“ unterstützt die Jugendlichen auf vorbildliche Art und Weise darin, durch das spielerische Erleben ihren eigenen Weg zu finden.“ Das „spielerische Erfahren“ von den eigenen Stärken sei mittlerweile ein etabliertes Instrument, dass der Kreis Herford mit vielen anderen Maßnahmen unterstütze.

Frauke Schwietert von der Agentur für Arbeit Herford ist ebenfalls überzeugt „von dem „frühzeitigen, interaktiven und potenzialorientierten Ansatz des Projektes, der die vielen wichtigen Netzwerkpartner und die Eltern einbindet und insbesondere in der Schule konsequent mitbegleitet wird. Die Jugendlichen setzen sich durch diese vielseitigen Angebote in dem Erlebnisparcours mit ihrer Zukunft und der Frage „Wer bin ich und was kann ich wirklich?“ auseinander“, erklärt Schwietert.

Im Zuge der Veranstaltung findet eine enge Zusammenarbeit mit regionalen Betrieben und Institutionen statt. So können die Jugendlichen direkt wertvolle Kontakte knüpfen. Auch die Erziehungsberechtigten sind zu einem Elternabend eingeladen, um sich über das Projekt zu informieren.

Mit dem kommunalen Integrationszentrum, dem Gesundheitsamt, der Beratungsstelle für Eltern, Jugendliche und Kinder sowie der Regionale Schulberatungsstelle unterstützt der Kreis Herford das Projekt mit zahlreichen Kooperationspartnern. Auch die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, die Industrie-und Handelskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, die Miele – Imperial-Werke oHG, die Westfalen Weser Netz GmbH sowie Jugendmigrationsdienst und der Integrationsfachdienst zählen zu den Unterstützern des Projektes.