Seiteninhalt

Pressemitteilungen

17.11.2022

»Gewalt kommt nicht in die Tüte« - besondere Brötchentüten auch wieder in diesem Jahr

Bereits zum dritten Mal verteilen Bäckereien und kleinere Läden in den Kreisen Herford und Minden-Lübbecke rund um den 25. November besondere Brötchentüten. Besonders deshalb, weil sie mit der Aufschrift „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ und dem Hinweis auf das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ bedruckt sind. Das Hilfetelefon ist unter der Nummer 08000 116 016 rund um die Uhr erreichbar und berät in 18 verschiedenen Sprachen.

Initiiert wurde die Aktion erneut von den Soroptimistinnen Lübbecker Land und Bad Oeynhausen/Wittekindsland. Auch in diesem Jahr beteiligen sich viele Bäckereien sowohl in den Kreisen Herford und Minden Lübbecke, als auch in ganz OWL.

Im Kreis Herford beteiligen sich die Bäckereien Erdbrügger, Schuster, Schnarre, Simon, Leuning, Strack, Heidenreich, Karlchens Backstube, Biobäckerei Farina und die Bäckerei Tante Serap und Onkel Walter sowie der Bioladen Ulenburg und der Unverpacktladen „Purprodukt“.

Darüber hinaus werden die Brötchentüten auch wieder über die Tafeln und Diakonieläden im Kreis Herford verteilt. „Gerade in dieser Zeit freuen wir uns sehr, dass die Aktion wieder stattfindet, da wir die gespendeten Tüten gut für die Verteilung von Lebensmitteln gebrauchen können“, berichtet Barbara Beckmann, 1. Vorsitzende des Vereins Herforder Tafel e.V..

Das Ziel ist, eine breite Öffentlichkeit für das Thema Häusliche Gewalt zu sensibilisieren. „In Deutschland ist jede dritte Frau von Gewalt betroffen. Deswegen ist es besonders wichtig,  auf das Thema aufmerksam zu machen“, so Karola Althoff-Schröder, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Herford. „Mit dem niederschwelligen Angebot hoffen wir, viele Betroffene zu erreichen und auf Unterstützungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen“, ergänzt Amelie Witte, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Herford.

Die OWL-weite Aktion wurde durch verschiedenen Unterstützerinnen gemeinsam initiiert. So machten das Fachforum gegen Häusliche Gewalt im Kreis Herford, die Gleichstellungsstellen in den Kreisen Herford und Minden-Lübbecke und die Soroptimistinnen Lübbecker Land und Bad Oeynhausen/Wittekindsland mit. Diese Form der interkommunalen Zusammenarbeit ist sinnvoll, da auch viele Bäckereien ihre Filialen in beiden Kreisen haben. Unterstützt wird die Aktion auch vom Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

Auf dem Instagram Kanal @gleichstellung_agkreisherford wird auch über den Fortgang der Aktion berichtet werden.