Seiteninhalt

Pressedienst





Neues Notarzteinsatzfahrzeug in Spenge nimmt Fahrt auf | 02. 08. 2017


Kreis Herford. Die Einsatzbereiche Spenge und Enger werden jetzt noch besser notärztlich versorgt – ab heute (01.08.) nimmt das neue Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) in der Rettungswache Spenge den Dienst auf. Damit sind im Kreis Herford insgesamt vier Notarztfahrzeuge im Einsatz. Dadurch wird eine moderne notfallmedizinische rund-um-die-Uhr Versorgung im gesamten Kreisgebiet gewährleistet.

Freuen sich über das neue Notarzteinsatzfahrzeug: (hinten von links): Silke Vahrson-Hildebrand (Amtsleiterin Sicherheit und Ordnung), Tobias Nienaber (Rettungssanitäter), Dr. Ulrich Huser, Dr. Peter Lorenz (beide Lukas-Krankenhaus Bünde), Paul Bischof (Ordnungsdezernent), (vorne von links): Marco Lanfermann (Notfallsanitäter) und Dr. Thomas Jakob (Ärztlicher Leiter Rettungsdienst).


„Wir haben im Kreis Herford die Bedarfe ermittelt und festgestellt, dass noch ein weiteres Notarztfahrzeug für die Städte Enger und Spenge notwendig ist – das ist auch im Rettungsdienstbedarfsplan festgesetzt worden“, betont Ordnungsdezernent Paul Bischof.

Ab sofort steht den Notfallmedizinern eine neue Mercedes Benz V-Klasse für schnelle Einsätze in Enger und Spenge und auch im gesamten Kreisgebiet zur Verfügung. Das Fahrzeug ist medizinisch und technisch auf dem neusten Stand: Im Fahrgastraum wurde ein zusätzlicher Platz für Auszubildende eingerichtet, von dem aus ein direkter Zugriff auf Materialien oder die Funk- und Dokumentationsausstattung möglich ist. Ein Auszug auf der Beifahrerseite ermöglicht am Einsatzort einen direkten Zugriff auf die notfallmedizinische Ausstattung. Für die optimale Lagerung von Medikamenten wurde im Fahrerheck ein spezielles Schranksystem mit Kühlfach für Medikamente oder Infusionen verbaut.

Für die Notfallversorgung steht im Fahrzeug moderne medizinische Technik zur Verfügung: Unter anderem ein EKG-Gerät plus Defibrillator – die EKG-Bilder können vom Einsatzort direkt an die Krankenhäuser übermittelt werden. Ein spezielles Beatmungsgerät hilft beispielsweise intensivmedizinische Beatmungsformen durchzuführen und kann für unterschiedliche Erkrankungen individuell eingestellt werden.

„Das Fahrzeug wurde von Mitarbeitenden aus dem Rettungsdienst und der Verwaltung in einer Arbeitsgruppe konzipiert. Dadurch konnte der Einsatzwagen optimal auf die Anforderungen im Einsatzalltag des Rettungsdienstes zugeschnitten werden“, beschreibt Silke Vahrson-Hildebrand, Amtsleiterin Sicherheit und Ordnung.

Dr. Peter Lorenz (links) und Notfallsanitäter Marco Lanfermann sind heute Morgen um 07:38 den ersten Einsatz mit dem neuen NEF gefahren.

Den ersten Einsatz hatte das NEF schon heute Morgen um 07:38 – Dr. Peter Lorenz, Oberarzt am Lukas-Krankenhaus in Bünde, ist gemeinsam mit einem Notfallsanitäter mit dem neuen Fahrzeug zum Einsatzort gefahren: „Bei der Fahrt habe ich gemerkt: das ist die neue Generation von Notarztfahrzeugen. Das Fahrzeug ist optimal durchdacht und man fühlt sich darin sicher“, beschreibt Lorenz.

Das neue Einsatzfahrzeug mit dem Ausbau und allen medizinischen Geräten hat rund 185.000 Euro gekostet. Finanziert wird das Fahrzeug über die Gebühren der Krankenkassen.

Das neue Notarzteinsatzfahrzeug wird zunächst montags bis freitags von 07.00 bis 19.00 Uhr eingesetzt. „Wir arbeiten derzeit an einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung mit der Stadt Bielefeld“, erklärt Bischof. Dadurch könne das Notarzteinsatzfahrzeug zukünftig in den Nachtstunden auch Teilbereiche der Stadt Bielefeld mitversorgen. Deshalb werde das NEF Spenge ab Januar 2018 an sieben Tagen in der Woche rund-um-die-Uhr im Dienst sein.

Besetzt wird das Notarzteinsatzfahrzeug mit Notärztinnen und Notärzten aus dem Lukas-Krankenhaus Bünde und Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern aus dem Rettungsdienst. Bislang einmalig im Kreis Herford: Alle Einsatzkräfte sind direkt vor Ort in der Rettungswache Spenge und nicht wie üblich an den Krankenhäusern.