Seiteninhalt:

Pressedienst





Gesunde Schulen im Wittekindskreis - Bewerbungsphase startet jetzt - Landrat übernimmt Schirmherrschaft | 13. 06. 2017


Die Ergebnisse der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS-Studie) von 2014 haben gezeigt: Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren trinken und rauchen im Jahr im Vergleich zu der Basiserhebung im Jahr 2006 weniger und seltener. Dreiviertel der Kinder und Jugendlichen treiben sogar regelmäßig Sport.

Dies ist eine gute Entwicklung, jedoch auch mit Einschränkungen, denn Unterschiede bestehen besonders nach dem sozioökonomischen Status der Familien aus denen die Kinder und Jugendlichen kommen. Um die Gesundheit von allen Kindern und Jugendlichen zu fördern, empfiehlt sich ein verhältnisorientierter Ansatz – zum Beispiel sollten Kitas und Schulen ganzheitlich gesundheitsförderlich gestaltet werden.

Schülerinnen der Bertold Brecht Gesamtschule präsentieren den neuen Wegweiser Gesunde Schule im Wittekindskreis. Im Hintergrund v.l. Simone Krause (Lehrerin Bertolt Brecht-Gesamtschule), Ludger Düchting (AOK NordWest), Jürgen Müller (Landrat), Ulrich Brosowski (Didaktischer Leiter), Daniela Gehring (Schulleitung Bertolt Brecht-Gesamtschule), Marius Tönsmann (Kreis Herford), Dr. Angela Heiler-Birk (Kreis Herford, Gesundheitskonferenz), Kristina Hellweg (Kreis Herford, Bildungsbüro), Maike Humberg (IKK classic), Patrik Kasparak (BKK HMR) und Uwe Holdmann (Diakonisches Werk im Kirchenkreis Herford)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Kreis Herford möchte dies unterstützen und startet nach den Sommerferien mit vielen Partnern das Projekt „Gesunde Schulen im Wittekindskreis“. Alle weiterführenden Schulen im Kreis Herford sind ab sofort aufgerufen, sich für eine gesundheitsförderliche Schulentwicklung zu engagieren und sich dafür auszeichnen zu lassen.

Ziel ist es, das Bildungs- und Gesundheitswesen noch besser miteinander zu vernetzen und das Thema Gesundheit stärker in das Bewusstsein von Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern und deren Eltern zu bringen. Durch professionelle Gesundheitsangebote im Schulalltag sollen Lehrkräfte und SchülerInnen befähigt werden, einen gesunden Lebensstil zu führen oder diesen weiter zu festigen. Dazu bieten die beteiligten Partnerinstitutionen im Kreis Herford ein breites und vorwiegend kostenfreies Angebot an. Hierzu gehören beispielsweise die Themen gesunde Ernährung, Bewegungsförderung, Stress- und Suchtprävention oder Sexualpädagogik. Das Angebot wird im gleichnamigen Wegweiser „Gesunde Schulen im Wittekindskreis“ dargestellt.

Bis zum 22.09.2017 können sich alle weiterführenden Schulen im Kreis Herford bei der Kreisverwaltung für eine Teilnahme bewerben. Unter Erfüllung der Teilnahmebedingungen werden die Schulen zum Ende des Jahres mit dem Titel „Gesunde Schule im Wittekindskreis“ ausgezeichnet und nehmen an einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung teil. Um den Titel über ein Jahr hinaus zu tragen, ist eine erneute Bewerbung und Erfüllung der Teilnahmebedingungen erforderlich. Landrat Müller übernimmt für das Vorhaben die Schirmherrschaft.

Zusatzinformationen:

Die Projektgruppe setzt sich zusammen aus Vertretungen der Ämter Gesundheit und Schule, Kultur und Sport, der AOK NordWest, der BKK HMR, des Diakonischen Werks im Kirchenkreis Herford e. V., der IKK classic, des Landesprogrammes Bildung und Gesundheit NRW sowie aus Lehrkräften.

Alle weiterführenden Schulen können sich bis zum 22.09.2017 beim Kreis Herford, Geschäftsstelle Bildungsbüro – Sekretariat, Anja Hümmling-Tammen, Amtshausstraße 3, 32051 Herford für die Teilnahme bewerben.

Informationen können angefragt werden unter E-Mail: a.huemmling-tammen@kreis-herford.de

Teilnahmevoraussetzungen sind:

  • Die Schule ist eine weiterführende Schule (Sek. I) oder ein Berufskolleg im Kreis Herford,
  • Gesundheitsförderung ist im Schulprogramm der Schule verankert,
  • In der Schule besteht/wird gebildet ein verantwortliches Projektteam für Gesundheitsthemen,
  • Bis zum 25.03.2018 werden mindestens fünf gesundheitsfördernde Maßnahmen für Schülerinnen und Schüler sowie eine Maßnahme für die Gesundheit von Lehrkräften durchgeführt.

 
 
Zum Seitenanfang