Seiteninhalt:

Pressedienst





Gemeinsam gegen häusliche Gewalt im Kreis Herford | 21. 07. 2017


Kreis Herford. Der Umgang mit häuslicher Gewalt ist im Polizeieinsatz Alltag: Allein in 2016 kam es im Kreis Herford zu 263 Einsätzen. Polizistinnen und Polizisten erleben oft emotional aufgelöste Personen, die im Moment des Einsatzes nicht wissen, wie es weitergehen soll.

Die Kreispolizeibehörde, die Beratungsstellen und Institutionen aus dem Kreisgebiet und das Fachforum gegen häusliche Gewalt machen sich gemeinsam stark gegen häusliche Gewalt.


Deshalb ist es auch für Polizeibeamte wichtig zu wissen, welche Hilfeeinrichtungen im Ernstfall Unterstützung und Beratung bieten. Insgesamt 60 Mitarbeitende der Kreispolizeibehörde haben sich an zwei Terminen im Kreishaus über acht örtliche Beratungsstellen und Institutionen informiert. „Nur durch einen guten Kontakt zwischen der Polizei und Beratungsstellen können Betroffene schneller und besser Hilfe erhalten“, ist sich Peter Bubig, Sachbearbeiter häusliche Gewalt bei der Kreispolizeibehörde, sicher.

Seit Dezember 2015 gilt auch das Opferrechtsreformgesetz: Schon im Erstkontakt sollen Opfer über die eigenen Rechte aufgeklärt und direkt Hilfsangebote gegeben werden. Auch bei Einsätzen zu sexualisierter Gewalt und dem Menschenhandel stehen die Einsatzkräfte vor der Frage, wie den Opfern geholfen werden kann, wenn der unmittelbare Polizeieinsatz vorbei ist.

In den Informationsveranstaltungen des Fachforums gegen häusliche Gewalt haben die Polizistinnen und Polizisten die Schwerpunkte der einzelnen Beratungsstellen kennengelernt und aktuelle Fälle besprochen. „Opferschutz ist ein wichtiger Bestandteil der Polizeiarbeit. Dadurch leisten wir erste Hilfe vor Ort, können Opfern Mut machen und eine neue Perspektive geben“, waren sich Polizeidirektor Dirk Zühlke und die Opferschutzbeauftragte der Polizei, Anke Theisen, einig.

Im Kreishaus sind die Polizeikräfte von der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche des Kreises Herford, Femina Vita und dem Mädchenhaus Herford e.V., der Frauenberatungsstelle Herford/Notruf e.V. und dem Frauenhaus, den Jugendämtern des Kreises Herford und der Stadt Herford, der Trennungs- und Scheidungsberatung des SKF e.V. aus Herford, der ev. Jugendhilfe Schweicheln mit ihrer Täterberatung und der Beratungsstelle Nadeschda für Opfer von Menschenhandel informiert worden.

Zusatzinfos:
Das Fachforum gegen häusliche Gewalt im Kreis Herford ist eine örtliche Kooperation die im Jahr 2003 gegründet wurde. Durch öffentliche Veranstaltungen, Fortbildungen und Aktionen trägt das Fachforum dazu bei, über Hilfsangebote bei häuslicher Gewalt zu informieren. Die Geschäftsführung des Fachforums liegt bei der Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Herford, Simona Langenberg, 05221-131312, s.langenberg@kreis-herford.de. Weitere Informationen zum Fachforum unter www.fachforum-gegen-haeusliche-gewalt-im-kreis-herford.de.


 
 
Zum Seitenanfang