Seiteninhalt:

Pressedienst





Die Chancen und Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung - Öffentliche Fachtagung im Kreishaus am 08.06. im Kreishaus | 01. 06. 2017


Kreis Herford. Gesundsein wollen wir alle – und wenn wir krank sind, wollen wir gut gepflegt und versorgt sein. Dazu gehören beispielsweise ausreichend Ärzte und Pflegepersonal aber auch eine gute Krankenhausauswahl, sichere Pflegeplätze für sehr kranke und alte Menschen und auch ehrenamtlich Engagierte.

Der demografische Wandel ist eine der größten Herausforderungen in unserer Region – und zugleich kann er auch eine Chance sein, wenn wir richtige Antworten auf offene Fragen finden. Diese Fragen zu diskutieren und Lösungen zu finden ist Ziel des Runden Tisches Demografischer Wandel, der sich im vergangenen Jahr in der Region gegründet hat.

Beteiligt sind neben dem Kreis Herford das Landesbüro NRW der Friedrich-Ebert-Stiftung, die Evangelischen Kirchenkreise Herford und Vlotho sowie MdB Stefan Schwartze.
Schwerpunkt einer Fachtagung des Runden Tisches am 8. Juni ist die Zukunft der gesundheitlichen Versorgung in der Region. Die Tagung dauert von 11-17 Uhr und findet im Kreishaus Herford statt, Anmeldungen sind noch möglich.

Beim Fachtag werden vorbildliche Beispiele aus der Region vorgestellt und gemeinsam in Workshop-Gruppen unterschiedliche Fälle aus der Praxis beleuchtet.
Was ist zum Beispiel zu tun, wenn Patientinnen und Patienten aus dem Krankenhaus entlassen werden und in der Nachbehandlung die Wege weit sind? Wie können pflegende Angehörige unterstützt werden? Was, wenn Hilfesuchende eine fremde Sprache sprechen?

Im Anschluss diskutieren Landrat Jürgen Müller, Vertreter des evangelischen Kirchenkreises sowie der SPD-Bundestagsabgeordnete Stefan Schwartze über die Zukunft der gesundheitlichen Versorgung im Kreisgebiet, reflektieren die Ergebnisse und geben konkrete Empfehlungen.

Die Tagung richtet sich insbesondere an Personal in Krankenhäusern und Praxen, Pflegeeinrichtungen und Pflegediensten, Ärztinnen und Ärzte, Mitarbeitende in Verbänden, ehrenamtlich Engagierte, pflegende Angehörige oder Betroffene.

Anmeldungen sind per Mail an natascha.krieger@fes.de oder telefonisch unter 0228 / 883 7213 möglich.


 
 
Zum Seitenanfang