Seiteninhalt:

Tierausstellungen und Tierschauen

Bei Tierausstellungen, -schauen und Veranstaltungen ähnlicher Art kommen Tiere aus verschiedenen Beständen, Regionen oder sogar Ländern zusammen. Die Gefahr der Einschleppung und Übertragung von Infektionskrankheiten (Beispiele: Tollwut bei Hundeprüfungen oder Vogelgrippe bei Rassegeflügelschauen) ist dabei immer gegeben.

Hund beim Agility-TrainigUm das Risiko für Mensch und Tier bereits im Vorfeld abzuklären und möglichst gering zu halten müssen solche Veranstaltungen dem Veterinäramt angezeigt werden.

Abhängig von der Tierart und der aktuellen Seuchenlage werden die Veranstaltungen mit unterschiedlichen Auflagen wie beispielsweise Impfungen, tierärztliche Einlassuntersuchungen, Herkunftsbescheinigungen versehen.

HühnerDie Ausstellungen werden stichprobenweise kontrolliert, wobei auch die Einhaltung tierschutz-rechtlicher Bestimmungen, wie die Unterbringung der Ausstellungstiere oder das Verbot von Qualzuchten überprüft werden.

Entsprechende Formblätter finden Sie nebenstehend als download. Diese sind spätestens 4 Wochen vor der geplanten Veranstaltung beim Veterinäramt einzureichen.

 
 
Zum Seitenanfang