Seiteninhalt:

Abwasserbeseitigung

Eine ordnungsgemäße Ableitung und Behandlung der Abwässer ist ein wesentlicher Beitrag zum Umwelt- und zum Gesundheitsschutz. Abwasser im Sinne der wasserrechtlichen Vorschriften ist nicht nur das häusliche und gewerbliche Schmutzwasser, sondern auch das von bebauten oder befestigten Flächen abfließende und gesammelte Niederschlagswasser.

Grundsätzlich ist es die Aufgabe der Städte und Gemeinden, das Schmutz- und das Niederschlagswasser in Kanälen zu sammeln und das Schmutzwasser in Kläranlagen zu behandeln. Der Gesetzgeber nennt dies Abwasserbeseitigungspflicht. Auch Regenwasser, das über verschmutzten Flächen wie beispielswiese viel befahrene Straßen oder Parkplätze fließt, kann so verschmutzt sein, dass es vor einer Einleitung in einen Bach oder Fluss gereinigt werden muss. Ist der Bach nur klein, kann er eventuell das viele Wasser bei einem starken Regen gar nicht aufnehmen. In diesem Fall muss das Regenwasser vor der Einleitung gesammelt und kann nur gedrosselt eingeleitet werden.

In bestimmten Fällen kann die Abwasserbeseitigungspflicht aber auch bei Gewerbetreibenden oder den Eigentümern privater Grundstücke liegen. Dann müssen diese die Anforderungen an eine ordnungsgemäße Abwasserbeseitigung sicherstellen und benötigen eine wasserrechtliche Erlaubnis.

Die wichtigsten Fälle im Zuständigkeitsbereich des Kreises sind:

 

Betrieb von Kleinkläranlagen

Querschnitt einer PflanzenkläranlageNicht alle Grundstücke können an die öffentliche Kanalisation angeschlossen werden. Ist dies technisch nicht möglich oder mit zu hohen Kosten verbunden, müssen die Grundstückseigentümer das anfallende Abwasser selber beseitigen. Dies erfordert in aller Regel den Betrieb einer Kleinkläranlage.

Für die Versickerung des gereinigten Abwassers oder dessen Einleitung in ein Gewässer ist eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich.

Weitere Informationen finden Sie unter der Rubrik Was erledige ich wo?

 

Einleitung von gewerblichem Abwasser

Die kommunalen Kläranlagen sind dafür ausgelegt, Haushaltsabwasser zu reinigen. Das Abwasser, das in Gewerbebetrieben anfällt, ist häufig ganz anderer Art und enthält Stoffe, die von den kommunalen Kläranlagen nicht oder nur unzureichend abgebaut werden können oder diese sogar schädigen. Für die Einleitung von gewerblichen Abwasser aus bestimmten, Gewerbezweigen in die öffentliche Kanalisation gelten daher besondere Anforderungen. Die Einleitung bedarf dann einer behördlichen Genehmigung.

Unter der Rubrik Was erledige ich wo? erhalten Sie nähere Informationen.

 

Beseitigung von Regenwasser

Das von den Dachflächen und den befestigten Grundstücksflächen gesammelte Regenwasser ist Abwasser im Sinne des Wasserrechts und muss schadlos beseitigt werden.
Grundsätzlich ist dies die Aufgabe der Städte und Gemeinden. Die Grundstückseigentümer sind verpflichtet, den Gemeinden das Abwasser zu überlassen; diese können hierzu einen Anschluss- und Benutzungszwang aussprechen. Sofern die Stadt bzw. Gemeinde auf die Überlassung des gesammelten Niederschlagwassers verzichtet, kann dieses vom Grundstückseigentümer auf dem Grundstück versickert oder in ein Gewässer eingeleitet werden. Hierfür ist eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich.

Umfangreiche Informationen finden Sie unter Was erledige ich wo?

 

 
 
Zum Seitenanfang