Seiteninhalt

Belegung von Sozialwohnungen – Wohnberechtigungsbescheinigung

Eine mit öffentlichen Mitteln geförderte Wohnung (Sozialwohnung) darf nur beziehen, wer über einen entsprechenden Wohnberechtigungsschein (WBS) verfügt. Ob Sie Anspruch auf einen WBS haben und welche Wohnungsgröße angemessen ist, erfahren Sie bei der Wohnortgemeinde oder bei uns.

Der WBS wird auf Antrag von der zuständigen Gemeindeverwaltung (Bünde, Herford, Löhne) oder der Wohnungsförderung (Amt für Umwelt, Planen und Bauen) beim Kreis Herford erteilt. Bitte entnehmen Sie der Infoseite zum Antrag (Download) welche Unterlagen einzureichen sind.

Der Anspruch auf Ausstellung eines WBS ist von der Höhe des Einkommens abhängig. Da die Ermittlung des Einkommens und der Einkommensgrenzen sehr individuell ist, wird ein persönliches Gespräch beim Kreis Herford oder zur Vorprüfung in der Wohnortgemeindeverwaltung empfohlen. Die Einkommensprüfung und die Prüfung der übrigen Voraussetzungen für die Erteilung eines WBS nimmt die Sachbearbeiterin in der Wohnungsförderung beim Kreis Herford für Sie vor. Die Erteilung eines WBS ist gebührenpflichtig.

Die Größe der Wohnung ist abhängig von der Personenzahl. Folgende Wohnungsgrößen dürfen nicht überschritten werden:

  • Alleinstehende Personen: 50 m² Wohnfläche,
  • Haushalt mit 2 Haushaltsangehörigen: 2 Wohnräume oder 65 m² Wohnfläche.

Für jede weitere zum Haushalt rechnende Person erhöht sich die Wohnfläche um einen Raum oder 15 m² Wohnfläche. Die angegebene Zahl der Wohnräume ist zuzüglich Arbeitsküche – bis zu 15 m² - zu verstehen.