Seiteninhalt

Förderung von investiven Maßnahmen im Bestand

Mit den Richtlinien zur Förderung von investiven Maßnahmen im Bestand in Nordrhein-Westfalen (RL BestandsInvest) verfolgt das Land u.a. das Ziel, das Wohnraumangebot an die Erfordernisse des demografischen Wandels anzupassen.

Gefördert werden bauliche Maßnahmen zur Reduzierung von Barrieren im Wohnungsbestand (Nr. 1 der Richtlinie) in Mietwohnungen, Eigenheimen und Eigentumswohnungen. Der Wohnungsbestand soll möglichst barrierefrei (im Sinne der DIN 18025 Teil 2, ggfs auch Teil 1) von allen Altergruppen, insbesondere von älteren und pflegebedürftigen/behinderten Menschen genutzt werden können.

Die Förderung ist nicht an Einkommensgrenzen gebunden und erfolgt ohne eine Bindung an Mietpreise oder Wohnberechtigung.

Einen Überblick über die förderfähigen Maßnahmen, Mindestanforderungen, Darlehensbeträge und Darlehen finden Sie auf der Seite des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr und auf der Seite der NRW.Bank des Landes Nordrhein-Westfalen

Des weiteren wird (nach Nr. 2 der Richtlinie) die bauliche Anpassung und Modernisierung von Altenwohn- und Pflegeheimen gefördert, um zur Verbesserung der Wohn- und Lebensbedingungen ihrer Bewohner beizutragen. Voraussetzung ist, dass die Objekte zum Zeitpunkt der Antragstellung länger als 25 Jahre fertig gestellt sind.
Näheres hierzu finden Sie auf der Seite des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr und auf der Seite der NRW.Bank des Landes Nordrhein-Westfalen.

Fördermittel für eine denkmalgerechte Erneuerung von selbstgenutztem Wohnraum in Werks- und Genossenschaftssiedlungen und in historischen Stadt- und Ortskernen (nach Nr. 4 der Richtlinie) können im Kreis Herford nicht beantragt werden, da zur Zeit keine Stadt oder Gemeinde die Anerkennung eines historischen Stadt- oder Ortskerns im Sinne der Stadterneuerungsrichtlinien hat.

Nach Nummer 5 der Richtlinie werden bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz im preisgebundenen Wohnungsbestand gefördert. Darunter fallen bauliche Maßnahmen (Modernisierungen), die zu einer Senkung der Nebenkosten im Wohnungsbestand sowie zu einer verstärkten CO2-Einsparung beitragen.

Einzelheiten zu den förderfähigen Objekten, den förderfähigen Maßnahmen und den Darlehensbeträgen und Darlehensbedingungen enthält die Infoseite der NRW.Bank des Landes Nordrhein-Westfalen und des zuständigen Ministeriums