Seiteninhalt:

Denkmalschutz und Denkmalpflege

Denkmalschutzplakette des Landes Nordrhein-WestfalenDer Kreis Herford nimmt die Aufgaben der oberen Denkmalbehörde wahr. Damit obliegt ihm die Fachaufsicht über die Städte und Gemeinden des Kreisgebietes, die untere Denkmalbehörden sind.

Das Denkmalschutzgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen gibt vor, dass Denkmäler zu schützen, zu pflegen, sinnvoll zu nutzen und wissenschaftlich zu erforschen sind. Die Denkmaleigenschaft liegt vor, wenn an der Erhaltung und Nutzung eines Objektes aufgrund seiner geschichtlichen Bedeutung ein öffentliches Interesse besteht. Die Entscheidung darüber treffen die unteren Denkmalbehörden im Benehmen mit dem Landschaftsverband.

Die unteren Denkmalbehörden führen eine Denkmalliste, in die Denkmäler einzutragen sind.

Mit der Unterschutzstellung sind gewisse Einschränkungen verbunden. So darf das Denkmal nur mit Erlaubnis der unteren Denkmalbehörde beseitigt, verändert oder in der Nutzung geändert werden. Da die Erhaltung eines Denkmals durchaus mit einem höheren finanziellen Aufwand verbunden sein kann, werden unter bestimmten Voraussetzungen Zuschüsse aus öffentlichen Mitteln gewährt. Ebenso können für Erhaltungsmaßnahmen an Denkmälern steuerliche Vergünstigungen in Anspruch genommen werden. Nähere Auskünfte dazu geben die unteren Denkmalbehörden bei den Städten und Gemeinden.

 
 
Zum Seitenanfang