Seiteninhalt

Informationen für Reiserückkehrer

Einreisende in das Bundesland Nordrhein-Westfalen können sich anhand des folgenden Schaubildes informieren, welche Regelungen für sie gelten:

Schaubild Regelungen für Reiserückkehrer

Weitere Regelungen - insbesondere zu Ausnahmen - finden Sie auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums (Corona-Einreiseverordnung) und auf der Seite der Bundesregierung.

Die Coronavirus-Einreiseverordnung hat sich seit dem 23.12. geändert. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen:

  • Die allgemeine 3G-Nachweispflicht bei Einreise nach Deutschland gilt nun für alle Personen ab sechs Jahren. (Vorher 12 Jahre)
  • Transitpassagiere: Da nun auch der Umstieg an einem Flughafen als Einreise gilt, gelten die Regeln der Einreiseverordnung auch für Personen, die lediglich in einem deutschen Flughafen umsteigen. Dies bedeutet, dass Personen, die lediglich in einem Deutschen Flughafen umsteigen, nunmehr ebenfalls über einen 3G-Nachweis verfügen müssen.
  • Zeitpunkt der Testung: Die einem Testnachweis zugrundeliegende Testung darf zum Zeitpunkt oder zum geplanten Zeitpunkt der Einreise nach Deutschland maximal 48 Stunden zurückliegen. Wenn die Einreise mittels Beförderer stattfindet und die Testung mittels Nukleinsäurenachweis (z.B. PCR) erfolgt ist, darf die Testung zum Zeitpunkt oder zum geplanten Zeitpunkt des Beginns der Beförderung maximal 48 Stunden zurückliegen.
  • Einreisen aus Virusvariantengebieten: Einreisende ab sechs Jahren mit Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet müssen nun bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland über einen PCR-Testnachweis verfügen (der also auf einer Testung mittels Nukleinsäurenachweis – PCR, PoC-NAAT oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik – beruht); Antigentests werden in diesem Kontext nicht mehr anerkannt.
  • Einreisequarantänepflicht kann nunmehr bis einschließlich zum 3. März 2022 angewendet werden.