Seiteninhalt

Informationen zum Corona-Virus

Auf dieser Seite tragen wir für Sie die aktuellen Informationen zum Stand der Corona-Infektionen im Kreis Herford zusammen. Außerdem finden Sie auf dieser Seite und in der Randspalte Verlinkungen

  • zu Informationen zum Corona-Virus in leichter Sprache
  • zu Informationen zum Corona-Virus allgemein
  • zu Hygienemaßnahmen, die das Ansteckungsrisiko mit Viren und Infektionskrankheiten vermindern
  • zu den Pressemeldungen des Kreises Herford zum Thema Corona

Update Stand 11.07.

Untermenu Level:
SeiteninhaCorona-Update: Keine Veränderungen im Vergleich zum Vortag

Im Kreis Herford sind seit gestern keine neuen Corona-Fälle dazugekommen, die Zahl der Genesenen ist jedoch wieder gestiegen. Kreisweit sind demnach 23 aktuelle und insgesamt 397 bestätigte Infektionen bekannt.

367 Menschen gelten als genesen. Im Kreis Herford gibt es insgesamt sieben Todesfälle, wobei 5 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. In stationärer Behandlung befinden sich derzeit vier infizierte Personen.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (16), Spenge (1), Hiddenhausen (1) und Bünde (5).

Landrat ordnet Quarantäne für Tönnies Beschäftigte an

Landrat Jürgen Müller hat eine Allgemeinverfügung erlassen. Die Verfügung ist bindend für alle Tönnies-Beschäftigten, die im Kreis Herford wohnen. Sie werden durch die Verfügung verpflichtet, sich bis zum 06.07.2020 in häusliche Isolierung zu begeben. Das betrifft auch die Angehörigen der Beschäftigten.

Landrat Jürgen Müller: „Die Anzahl der infizierten Mitarbeitenden bei Tönnies ist so hoch, dass wir auch im Kreis Herford reagieren müssen. Da die Testung aller Mitarbeitenden ein paar Tage dauert, ist es erforderlich, auch für Mitarbeitende, die im Kreis Herford wohnen und die noch nicht getestet wurden, vorsorglich die Quarantäne auch hier im Kreis Herford anzuordnen.“ Mit der Verfügung werden die betroffenen Personen auch verpflichtet, sich testen zu lassen.

Hierzu können sie zum Tönnies-Firmengelände fahren – dort ist eine Corona-Abstrich-Station eingerichtet. Ansonsten dürfen sie ihre Wohnungen nicht verlassen und auch keinen Besuch empfangen. „Ich bitte um Verständnis für diese Maßnahme. Sie ist für die Mitarbeitenden der Firma Tönnies, aber auch für die Bevölkerung im Kreis Herford erforderlich, um die Infektionsketten schnell zu unterbrechen.“ so Landrat Müller.

Krisenstabsleiter Norbert Burmann: „Wir bitten alle Betroffenen sowie Personen, die wissen, dass sie Kontakt zu einem infizierten Beschäftigten der Firma Tönnies hatten, sich telefonisch bei der Kreisverwaltung unter 05221 131500 zu melden.“

Informationen zur Neufassung der Corona-Schutzverordnung

Das Land NRW hat weitere Maßnahmen zum Umgang mit der Corona-Virus-Pandemie beschlossen: Beispielsweise eine schrittweise Schulöffnung oder eine Maskenpflicht im ÖPNV oder beim Einkaufen. Auf der Internetseite des Landes finden Sie Fragen und Antworten rund um die neuen Maßnahmen und ihre Umsetzung.

Finanzielle Hilfe in Krisenzeiten

Infos zu finanziellen Hilfen in der Krise hat die Wirtschaftsförderung des Kreis Herford auf ihrer Internetseite zusammengetragen.

Abstriche

Viele Bürgerinnen und Bürger fragen zunehmend nach, wann ein Abstrich angebracht und notwendig ist. Deshalb hier eine Übersicht:

Man gilt als begründeter Verdachtsfall, wenn Symptome vorliegen und man in den letzten 14 Tagen entweder einen engen Kontakt zu einer nachweislich infizierten Personen hatte oder  aus einem Risikogebiet innerhalb der letzten 14 Tage zurückgekehrt ist.

Ist man ein begründeter Verdachtsfall und nachweislich positiv getestet worden, ordnet das Gesundheitsamt eine Quarantäne an. Gilt man als begründeter Verdachtsfall und wurde jedoch negativ getestet, wird dennoch eine häusliche Beobachtung bis zum Ende der Inkubationszeit (14 Tage) angeordnet.

Eine häusliche Beobachtung wird ebenfalls angeordnet, wenn man zwar keine Symptome hat, aber in den letzten zwei Wochen Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person hatte. Hat man keine Symptome, kehrte aber innerhalb der letzten 14 Tage aus einem Risikogebiet zurück, empfiehlt das Gesundheitsamt eine 14-tägige häusliche Beobachtung und die Vermeidung sozialer Kontakte.

Außerdem empfiehlt das Robert-Koch-Institut (RKI) für Risikogruppen und Personal aus dem Gesundheitswese einen Abstrich sobald Symptome eintreten und zwar unabhängig von einem Kontakt.

Wo kann ich einen Abstrich machen?

Wer einen Corona-Test machen möchte, meldet sich zuvor bei seinem Hausarzt, dort wird nach der telefonischen Voranmeldung ein Termin abgesprochen. Außerhalb der Sprechzeiten der Arztpraxis ist bei Erkrankungen, die nicht lebensbedrohlich sind, der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der kostenlosen Rufnummer 116117 deutschlandweit erreichbar. Die Notfalldienstpraxis der KV am Klinikum Herford ist außerdem ab Samstag (30.05.) wieder in Betrieb. Montags, dienstags und donnerstags ist sie in der Zeit von 18:00 bis 22:00 Uhr geöffnet, mittwochs und freitags von 13:00 bis 22:00 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 08:00 bis 22:00 Uhr. Patienten mit Infekt-Anzeichen, insbesondere Fieber, melden sich über die Klingel an der Eingangstür des Notfallzentrums an.

Was passiert nach dem Abstrich?

Wer positiv getestet wurde, wird in der Regel innerhalb der kommenden 48 Stunden eine Rückmeldung vom Gesundheitsamt bekommen. Negativ Getestete bekommen in der Regel von der Kassenärztlichen Vereinigung per Post das Testergebnis. Bis dahin sollten sie in häuslicher Quarantäne bleiben.

Service:

Das Bürgertelefon des Kreises ist unter der Rufnummer 05221 – 13 15 00 erreichbar Bürgerinnen und Bürger können ihre Fragen rund um die Coronavirus-Infektion stellen.

Das Bürgertelefon ist Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr und Freitag von 08:00 bis 14:00 Uhr erreichbar.

Neben und außerhalb der Geschäftszeiten des Bürgertelefons des Kreises Herford gibt es auch weitere Hotlines, an die sich Bürgerinnen und Bürger wenden können. Wer eine gesundheitliche Beratung bezüglich des Coronavirus braucht und fürchtet sich angesteckt zu haben oder seinen Hausarzt telefonisch nicht erreicht, kann sich telefonisch an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden. Die Hotline ist erreichbar über die Telefonnummer 116117. Auch das NRW Gesundheits-Ministerium hat eine Coronavirus-Hotline geschaltet: (0211) 91191001.


Pressemitteilungen des Kreises Herford zum Corona-Virus