Seiteninhalt

Informationen zum Corona-Virus

Auf dieser Seite tragen wir für Sie die aktuellen Informationen zum Stand der Corona-Infektionen im Kreis Herford zusammen. Außerdem finden Sie auf dieser Seite und in der Randspalte Verlinkungen

  • zu Informationen zum Corona-Virus in leichter Sprache
  • zu Informationen zum Corona-Virus allgemein
  • zu Hygienemaßnahmen, die das Ansteckungsrisiko mit Viren und Infektionskrankheiten vermindern
  • zu den Pressemeldungen des Kreises Herford zum Thema Corona
  • Infos für Reiserückkehrer bekommen Sie hier.
Untermenu Level:
SeiteninhaCorona-Update: Keine Veränderungen im Vergleich zum Vortag

Corona-Update 19.10.20

37 neue Fälle - Inzidenzwert bei 33

Kreis Herford. Seit dem Wochenende sind 37 neue Corona-Infektionen im Kreis Herford dazu gekommen. Die Zahl der Genesenen steigt von 680 auf 696. Kreisweit gibt es deshalb aktuell 121 bestätigte Fälle. Insgesamt sind im Kreisgebiet 825 bestätigte Infektionen bekannt. Die Covid-19 Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Herford 33. Der Inzidenzwert ist somit von 27 auf 33 gestiegen.  

Derzeit sind der Krisenstab und die Bürgermeister der 9 Kommunen des Kreises in regelmäßigen Austausch. Wird der Inzidenzwert von 35 im Kreis Herford überschritten, gelten die Gefährdungsstufe 1 und damit strengere Corona-Maßnahmen. 

Zu den aktuellen Fällen:

Eine Vielzahl der Fälle sind Kontaktpersonen bereits Infizierter. Darüber hinaus ist wegen eines positiv getesteten Spielers die Fußballmannschaft des TUS Dünne in Quarantäne. Auch in einer AWO-Kindertagestätte in Löhne-Gohfeld gibt es eine Infizierung – hier wird noch ermittelt, wie viele Kinder und Kita-Personal als Kontaktpersonen betroffen sind und in Quarantäne müssen.

Auch drei Beschäftigte der Kreisverwaltung sind unter den aktuell Infizierten, deshalb sind rund 30 weitere Beschäftigte der Kreisverwaltung in häuslicher Isolierung. Wie die Kreisverwaltung betont, hatten die Infizierten keinen Bürgerkontakt.

Krisenstabsleiter Markus Altenhöner: „Unser Hygiene- und Abstandskonzept im Kreishaus hat bisher gut funktioniert. Aufgrund des gestiegenen Inzidenzwertes wächst das Risiko einer Infizierung.  Wir werden jetzt weitere Maßnahmen ergreifen und im Kreishaus eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung einführen. Die Kantine darf nur noch von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern genutzt werden - ich bitte unsere auswärtigen Gäste hierfür um Verständnis.“

Anfragen an die Kreisverwaltung sollten telefonisch oder schriftlich geklärt werden. Persönliche Termine sollten nur in Ausnahmefällen stattfinden und finden - wie bereits in den letzten Wochen – in separaten Büros statt.

Die Zahlen in der Übersicht:

Im Kreis Herford gibt es insgesamt acht Todesfälle, wobei 6 (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und 2 mit Corona. Derzeit befinden sich zwei Personen in stationärer Behandlung.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (51), Spenge (4), Bünde (20), Löhne (13), Vlotho (10), Enger (13), Rödinghausen (7), Hiddenhausen (2) und Kirchlengern (1).


Weitere Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz:

Innerdeutsche Reisen:

Es wird empfohlen, Reisen in oder aus innerdeutschen Gebieten mit einer 7-Tages-Inzidenz von 50 zu vermeiden

Einreisen aus ausländischen Risikogebieten

Ohne triftigen Reisegrund in ein Risikogebiet wird nach der Wiedereinreise nach Deutschland eine Quarantänezeit von 10 Tagen angeordnet. Diese kann ab dem fünften Tag durch eine negative Testung vorzeitig beendet werden. Eine entsprechende Muster-Quarantäneverordnung soll voraussichtlich zum 08.11.2020 umgesetzt werden.

Zusätzliche Infektsprechstunden am Samstag

In den Herbst- und Wintermonaten werden neben der flächendeckenden Versorgung von Infekt-Patienten an Werktagen nun ausgewählte Arztpraxen an Samstagen zusätzliche Infekt-Sprechstunden anbieten. In der Zeit von 09:00 bis 13:00 Uhr können sich dort Patienten mit Infektionen der oberen Atemwege, Husten, Schnupfen, Halsschmerzen etc. vorstellen. Dieser Service der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe wird nach Bedarf und lokalem Infektionsgeschehen angepasst, das heißt, nicht überall und an jedem Samstag bieten Praxen die Infekt-Sprechstunden an. Bitte rufen Sie in jedem Fall vorher in der jeweiligen Praxis an, um sich anzumelden! Standorte und Öffnungszeiten der aktuell teilnehmenden Praxen finden Sie hier.

Corona-Testmöglichkeiten

Alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten können sich innerhalb von 10 Tagen nach Einreise kostenfrei und freiwillig auf das Coronavirus testen lassen.

Beschäftigte an öffentlichen und privaten Schulen und Beschäftigte in der Kindertagesbetreuung haben in der Zeit vom 26.10.2020 bis zum 22.12.2020 (Zeitraum zwischen den Herbst- und Weihnachtsferien) die Möglichkeit, sich bis zu drei Mal anlasslos und kostenfrei auf das Coronavirus testen zu lassen. Die Testung kann an einem frei wählbaren Zeitpunkt außerhalb der eigenen Arbeitszeit oder Unterrichtsverpflichtung erfolgen.

Die Herforder Teststelle befindet sich in der Oststraße 23 und ist montags bis freitags zwischen 12 und 19 Uhr geöffnet. Eine weitere Teststelle gibt es in Bünde in der zentralen Notfallpraxis an der Viktoriastraße. In Bünde werden montags, dienstags und donnerstags zwischen 14:00 und 17:30 Uhr Tests durchgeführt.

Personen mit coronaspezifischen Symptomen werden gebeten, sich zunächst telefonisch an ihren behandelnden Arzt zu wenden, um die Notwendigkeit einer Testung abzuklären. Viele Praxen haben mittlerweile spezielle Sprechzeiten für die Testungen eingerichtet und sind erster Ansprechpartner für die Bürger im Kreis Herford. Eine Liste mit Arztpraxen zum Abstrich finden Sie hier.

Informationen zur Neufassung der Corona-Schutzverordnung

Das Land NRW hat weitere Maßnahmen zum Umgang mit der Corona-Virus-Pandemie beschlossen: Auf der Internetseite des Landes finden Sie Fragen und Antworten rund um die neuen Maßnahmen und ihre Umsetzung.

Informationen für Reiserückkehrer

Fragen und Antworten rund um das Thema Reisen zu Corona-Zeiten finden Sie hier.

Finanzielle Hilfe in Krisenzeiten

Infos zu finanziellen Hilfen in der Krise hat die Wirtschaftsförderung des Kreis Herford auf ihrer Internetseite zusammengetragen.

Abstriche

Viele Bürgerinnen und Bürger fragen zunehmend nach, wann ein Abstrich angebracht und notwendig ist. Deshalb hier eine Übersicht:

Man gilt als begründeter Verdachtsfall, wenn Symptome vorliegen und man in den letzten 14 Tagen entweder einen engen Kontakt zu einer nachweislich infizierten Personen hatte oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt ist.

Ist man ein begründeter Verdachtsfall und nachweislich positiv getestet worden, ordnet das Gesundheitsamt eine Quarantäne an. Gilt man als begründeter Verdachtsfall und wurde jedoch negativ getestet, wird dennoch eine häusliche Beobachtung bis zum Ende der Inkubationszeit (14 Tage) angeordnet.

Eine häusliche Beobachtung wird ebenfalls angeordnet, wenn man zwar keine Symptome hat, aber in den letzten zwei Wochen Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person hatte. Für Reiserückkehrer aus Risikogebieten besteht ebenfalls eine Verpflichtung, sich 14 Tage in der eigenen Häuslichkeit abzusondern. Mehr Informationen zum Thema Reiserückkehrer finden Sie hier.

Außerdem empfiehlt das Robert-Koch-Institut (RKI) für Risikogruppen und Personal aus dem Gesundheitswese einen Abstrich sobald Symptome eintreten und zwar unabhängig von einem Kontakt.

Wo kann ich einen Abstrich machen?

Wer einen Corona-Test machen möchte, meldet sich zuvor bei seinem Hausarzt, dort wird nach der telefonischen Voranmeldung ein Termin abgesprochen. Außerhalb der Sprechzeiten der Arztpraxis ist bei Erkrankungen, die nicht lebensbedrohlich sind, der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der kostenlosen Rufnummer 116117 deutschlandweit erreichbar. Die Notfalldienstpraxis der KV am Klinikum Herford ist außerdem ab dem 30.05. wieder in Betrieb. Montags, dienstags und donnerstags ist sie in der Zeit von 18:00 bis 22:00 Uhr geöffnet, mittwochs und freitags von 13:00 bis 22:00 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 08:00 bis 22:00 Uhr. Patienten mit Infekt-Anzeichen, insbesondere Fieber, melden sich über die Klingel an der Eingangstür des Notfallzentrums an.

Was passiert nach dem Abstrich?

Wer positiv getestet wurde, wird in der Regel innerhalb der kommenden 48 Stunden eine Rückmeldung vom Gesundheitsamt bekommen. Negativ Getestete bekommen in der Regel von der Kassenärztlichen Vereinigung per Post das Testergebnis. Bis dahin sollten sie in häuslicher Quarantäne bleiben.

Service:

Das Bürgertelefon des Kreises ist unter der Rufnummer 05221 – 13 15 00 erreichbar Bürgerinnen und Bürger können ihre Fragen rund um die Coronavirus-Infektion stellen.

Das Bürgertelefon ist Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr und Freitag von 08:00 bis 14:00 Uhr erreichbar.

Neben und außerhalb der Geschäftszeiten des Bürgertelefons des Kreises Herford gibt es auch weitere Hotlines, an die sich Bürgerinnen und Bürger wenden können. Wer eine gesundheitliche Beratung bezüglich des Coronavirus braucht und fürchtet sich angesteckt zu haben oder seinen Hausarzt telefonisch nicht erreicht, kann sich telefonisch an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden. Die Hotline ist erreichbar über die Telefonnummer 116117. Auch das NRW Gesundheits-Ministerium hat eine Coronavirus-Hotline geschaltet: (0211) 91191001.


Pressemitteilungen des Kreises Herford zum Corona-Virus