Seiteninhalt

Zwischen den Jahren: Grüße von Landrat und Bürgermeistern

Landrat Jürgen Müller

"2018 war ein Jahr vieler wichtiger Entscheidungen. Ganz vorne steht für mich die Entscheidung, für den Kreis Herford ein Hospiz zu errichten. Richtungsweisend ist auch, dass der Kreis Herford sich am Bünder Lukas Krankenhaus beteiligt. Damit sind wir in Sachen Gesundheitsvorsorge im Kreis Herford ein ganzes Stück weiter und haben zwei wichtige Klinikstandorte langfristig abgesichert.
In diesem Jahr haben wir ein wunderschönes Fest an der Kreisfeuerwehrzentrale gefeiert. Sie besteht seit 50 Jahren, der Kreisfeuerwehrverband seit 30 Jahren. Beim Tag der offenen Tür haben Tausende über ein tolles Programm für Groß und Klein gestaunt. Der Schulentwicklungsplan für die Förderschulen ist abgeschlossen worden, wir haben in unsere 5 Berufskollegs investiert – für das kommende Jahr ist im Berufskollegzentrum eine neue Mensa in Planung. Bildung und Ausbildung bleiben wichtige Themen für uns – deshalb freue ich mich auch, dass sich die jahrelang schwierige Situation auf dem Ausbildungsmarkt im Kreisgebiet auch verbessert. Wir haben guten Grund, uns auf das kommende Jahr zu freuen, können mit frischem Elan unsere Ideen umsetzen und starten zuversichtlich in ganz neue Projekte. Ich wünsche Ihnen allen ein friedliches Weihnachtsfest und einen gutes und gesundes neues Jahr."



Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer (Rödinghausen)
„In Rödinghausen sollen sich auch in Zukunft Menschen aller Generationen und Herkunft wohlfühlen“, sagt Ernst-Wilhelm Vortmeyer. „In unserer Gemeinde arbeiten wir daher stets daran, dass der Heimatort unserer Bürgerinnen und Bürger lebenswert ist. Durch solide Finanzen und einen ausgeglichenen Haushalt werden wir das im kommenden Jahr durch Investitionen in die Zukunft erreichen. Wichtig ist mir dabei besonders ein zukunftsweisendes Bildungssystem. Dafür bauen wir eine neue Grundschule mit Bibliothek, Mediathek und Sporthalle, gestalten eine Außensportanlage neu und investieren in die Digitalisierung der Schulen und in die Breitbandanbindung der Haushalte. Unsere Bürgerinnen und Bürger und die Rödinghauser Unternehmen werden in 2019 zudem von der Senkung der Steuerhebesätze profitieren.“


Bürgermeister Thomas Meyer (Enger)

"Auch wenn der Blick in die Welt und auf Europa derzeit sorgenvoll ausfällt: Wir in Enger können einmal mehr positive Entwicklungen verzeichnen. Wir haben die Digitalisierung unserer Schulen weiter vorangebracht, neue Wohngebiete entstehen, die Entscheidung für den Bau von gleich zwei neuen KiTaˋs wurde getroffen. Hier wird die „familienstarke“ Entwicklung meiner Stadt deutlich. In 2019 wird der Bau der KiTaˋs begonnen, wir werden uns wieder verstärkt der Stadtentwicklung widmen und, auch wichtig, die Erneuerung unserer Landesstraßen wird im kommenden Jahr weitergehen. Ach ja, gefeiert haben wir in 2018 in der Widukindstadt auch: zum 3. Mal das Kreisgeschichtsfest sowie das 40. Kirschblütenfest. Schon jetzt herzlich willkommen zur 41. Auflage am letzten April-Wochenende 2019! Kommen Sie gut ins neue Jahr, ich freue mich, Sie in meiner Stadt begrüßen zu dürfen. Ihr Bürgermeister Thomas Meyer"


Bürgermeister Wolfgang Koch (Bünde)

"Wie war das Jahr 2018?
Die Bünderinnen und Bünder sollen sich in ihrer Stadt wohl fühlen – das ist unser gemeinsames Ziel, daran arbeiten wir. Haben wir das in 2018 geschafft, waren wir erfolgreich? Bündes Stärken basieren auf vielen einzelnen Bausteinen. Mit kleinen und großen Projekten haben wir in Bünde in den Schulstandort, in die Wirtschafts- und Einkaufstadt investiert. Zu den größeren zähle ich: Das Freibad Bünde Mitte soll als Familienbad am derzeitigen Standort durch die Bünder Bäder GmbH neu errichtet werden. Der Generalplaner konnte jetzt beauftragt werden. Im Rahmen des Realisierungswettbewerbs Neubau und/oder Umbau des Bahnhofsgebäudes hat das Preisgericht im September vier Preisträger ermittelt.

Wünsche für das kommende Jahr
„Bleiben Sie gesund“, das wünsche ich allen unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern. Allen, die einen Schicksalsschlag verarbeiten müssen, wünsche ich viel Kraft. Für Bünde wünsche ich mir, dass weiterhin so viele Menschen ehrenamtlich aktiv sind. Ihre soziale Verantwortung und ihr Interesse an ihrem Umfeld bilden die Grundlage für einen starken gesellschaftlichen Zusammenhalt. Ich bedanke mich bei allen, die sich für das Wohl ihrer Mitmenschen einsetzen. Ich möchte ihnen meine hohe Anerkennung für die vorbildlichen Leistungen und den unermüdlichen Einsatz aussprechen.

Schwerpunkte für das kommende Jahr
Eine hohe Lebensqualität zu erreichen, gesunde Strukturen zu schaffen, die starken Seiten Bündes zu sichern, den Bürgerinnen und Bürgern eine ansprechende Alternative zu Metropolen zu bieten, das sind unsere übergeordneten Ziele, daran wollen wir auch im kommenden Jahr unsere Aktivitäten ausrichten. Neben Freibad, Bahnhofsgebäude, Erwerb der BImA-Immobilien (Bundesanstalt für Immobilienaufgaben) stehen Schulentwicklungsplanung und die Stadtentwicklung ganz weit oben auf der Prioritätenliste. Bünde mit seiner Innenstadt weist zahlreiche Qualitäten, aber auch Handlungsbedarfe zur Weiterentwicklung auf. Durch das „Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept“ (Innenstadtkonzept oder kurz ISEK) hat die Stadt einen Handlungsrahmen für eine attraktive Gestaltung der Innenstadt innerhalb der nächsten fünf bis acht Jahre.
Ich hoffe und wünsche mir, dass wir die anstehenden Großprojekte in einem soliden Zeitplan, ohne Kostenexplosionen realisieren können und dabei die vielen kleinen wertvollen Bausteine nicht zu kurz kommen."


Bürgermeister Bernd Poggemöller (Löhne)

"Liebe Grüße und Wünsche für ein glückliches, gesundes, neues Jahr 2019 aus Löhne. Der Stadt, die in den letzten Wochen mit der Freigabe des letzten Teilstücks der A30 in der Öffentlichkeit in aller Munde war. Wie immer, wenn etwas neu ist, muss man sich daran gewöhnen und wir haben noch einige Zeit Einschränkungen, aber wir werden das meistern, wie so vieles. Denn Löhne ist „mehr“, „viel mehr“; tolle Menschen, interessante Projekte, unterhaltsame Veranstaltungen und vor allem ein beliebter Wohnort und Wirtschaftsstandort. Danke an alle, die für ein liebenswertes, starkes Löhne sorgen und sich um ihre Mitmenschen und die Gesellschaft kümmern. Ich freue mich auf 2019 und blicke zuversichtlich mit Ihnen auf die neuen Herausforderungen. Nächstes Jahr wird Löhne als Stadt 50 Jahre alt, wir werden das mit einem kleinen Programm reflektieren. Vielleicht sehen wir uns. Das würde mich freuen!"


Bürgermeister Ulrich Rolfsmeyer (Hiddenhausen)

"Das Jahr 2018 ist bald Geschichte – 2019 „steht vor der Tür“. Wie sagt Peter Ustinov: „Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren zurück sehen“. Wir in Hiddenhausen haben die Zeit genutzt, um unsere Kanäle zu sanieren, die Straßen und Radwege zu unterhalten, die Schulen zu digitalisieren und in den Dorfwerkstätten ihre Meinungen und Anregungen zu erfah-ren. Ich wünsche Ihnen ein friedliches und gesundes 2019."


Bürgermeister Bernd Dumcke (Spenge)

"Zum Jahreswechsel möchte ich die Gelegenheit nutzen, allen Menschen im Kreis Herford, insbesondere aber allen Spengerinnen und Spengern für 2019 Gesundheit, Glück und Wohlergehen zu wünschen.
Sowohl rückblickend für 2018 als auch vorausschauend für 2019 gilt, dass alle Verantwortlichen in Spenge mit dem Ziel aktiv sind, Spenge positiv weiterzuentwickeln. Mit dem Anbau und der Sanierung der Grundschule Spenge/Hücker-Aschen, der Aufstockung der Offenen Ganztagsschule am Grundschulstandort Lenzinghausen und der Umsetzung des Konzeptes Grundschule 4.0 an allen Standorten wird 2019 durch das Thema Bildung und Betreuung geprägt sein.
Ich freue mich auf viele angenehme Gespräche und Begegnungen im kommenden Jahr und werde weiter nach dem Leitgedanken handeln, dass Stillstand gleichbedeutend ist mit Rückschritt. Herzliche Grüße, Bernd Dumcke"


Bürgermeister Rüdiger Meier (Kirchlengern)

"Kirchlengern ist wirtschaftlich gut aufgestellt und kann den hier lebenden und arbeitenden Menschen deshalb gute Rahmenbedingungen bieten. Die umfassende Förderung des Ehrenamtes spielt dabei eine große Rolle. Ein Beispiel dafür ist die Einrichtung der Kinderfeuerwehr, mit der wir nun auch die Jüngsten unserer Gemeinde begeistern und wichtige Weichen für die Zukunft stellen können. Im kommenden Jahr wird die beitragsneutrale Instandhaltung unserer Straßen forciert. Am Bahnhof wird eine Mobilstation mit gesicherten Einstellplätzen für Fahrräder und Ladeeinrichtungen für E-Bikes und Elektroautos gebaut, um Anreize für mehr Umweltfreundlichkeit im Straßenverkehr zu bieten. Der Bahnunterführung im Ortskern kommen wir einen wichtigen Schritt näher, weil für 2019 die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens vorgesehen ist. Die Digitalisierung unserer Schulen wird fortgesetzt: erste digitale Tafeln werden schon genutzt, und Tablets sind bestellt. Außerdem wird der Gemeinderat eine Entscheidung zur Zukunft unseres Freizeitbades „Aqua Fun“ treffen müssen. Ich wünsche allen einen guten Rutsch ins neue Jahr. Ihr Bürgermeister Rüdiger Meier."